Ganz klar

Bertschi-Café bezieht keinen Kaffee aus ausbeuterischer Kinderarbeit – das ist für uns eine Selbstverständlichkeit.

In vielen Ländern ist Kinderarbeit verboten und die Mindestlöhne und Arbeitszeiten der Arbeiter vorgeschrieben. Doch um die Einhaltung dieser gesetzlichen Regelungen kümmern sich die wenigsten. Die Entlohnung ist meist so gering, dass die ganze Familie mithelfen muss, um über die Runden zu kommen. Das macht ausbeuterische Kinderarbeit – in vielfältigen Bereichen – sehr einfach.

Ein wichtiges Kriterium von fairem Handel ist die Ächtung ausbeuterischer Kinderarbeit. Bertschi-Café bezieht seinen Rohkaffee von zertifizierten Kooperativen, deren Mitglieder Kleinbauern mit eigenen kleinen Plantagen sind. Von dem Mehrpreis, den der faire Handel als Prämien an die Kooperativen bezahlt, können sowohl Schulunterricht sowie medizinische Versorgung gesichert werden. Zwar werden auch hier Kinder ihren Eltern helfen, aber sie werden dabei nicht ausgebeutet und bekommen genügend Zeit für  Schule, Spiel und eine kindgerechte Entwicklung.

Share on FacebookTweet about this on TwitterGoogle+Pin on PinterestShare on LinkedIn