Bio Knospen Kaffee

Fair gehandelter und biologisch angebauter Qualitätskaffee

Unsere Bio Knospen Kaffees sind eine Mischung aus drei verschiedenen Kooperativen.

Die Kaffee-Kooperative Atahualpa in Peru

Die Kooperative Agroecológica Industrial Juan Santos Atahualpa, bekannt als Atahualpa, befindet sich in Pichanaki und vereint Bauern aus Huancavelica, Ayacucho und den Bergen von Junín (24% der Mitglieder sind Frauen). Die Haupteinnahmequelle für Menschen in dieser Region ist die Landwirtschaft, überwiegend der Anbau von Kaffee. Kakao und Obstbäume werden in tieferen Lagen angebaut. Der Rest der Gegend ist natürlicher Wald.

Ziel der Organisation ist es, Kleinbauern zu vereinigen die ihre kollektive Macht nutzen können um Zugang zu Technologien zu erhalten und die Produktion von Qualitätskaffee zu fördern. Dies soll im Gleichgewicht mit der Umwelt und natürliche Ressourcen geschehen. So kann die Lebensqualität von Menschen in der Kaffeegemeinschaft verbessert

Aus Fairtrade-Prämien realisierte Projekte

Die Organisation führt ein Projekt durch, das Kleinbauern darin ausbildet, die Qualität und Produktivität ihrer Ernte zu steigern. Dazu gehören Investitionen in Maschinen zur Qualitätskontrolle, in Anlagen für das Trocknen der Bohnen und den Kauf eines LKWs, um schwer zugängliche Dörfer zu erreichen und die Ernte an Verarbeitungsanlagen zu liefern. Zudem wurden Motorräder für Techniker gekauft, damit sie Farmen schnell erreichen und den Mitgliedern massgeschneiderte Unterstützung vor Ort bieten können. Atahualpa hat 40% dieses Projekts mit der Fairtrade-Prämie finanziert. Es läuft in Zusammenarbeit mit AGROIDEAS und wird über fünf Jahre entwickelt.

Die Kaffee-Kooperative «La Florida» in Peru

In der Region Chanchamayo wächst ein hervorragender Kaffee, dennoch führten die Menschen in der abgeschiedenen Region Perus ein sehr bescheidenes Leben. Denn die Kaffeebauern hielten nur den Anbau in ihren Händen, die Weiterverarbeitung und Verkauf des “Schwarzen Goldes” übernahmen die Zwischenhändler. Dieses Ungleichgewicht wollten 50 Männer und Frauen ändern und gründeten in den 70er Jahren die Kaffeekooperative “La Florida”.

Heute wird hier Pionierarbeit in Sachen Gendergerechtigkeit und der Förderung von Frauen geleistet: La Florida gilt als Paradebeispiel dafür, Frauen durch gezielte Schulungen und Trainings in Führungspositionen zu etablieren.

Aus Fairtrade-Prämien realisierte Projekte

Bildung:
Vergabe von Stipendien für Weiterbildungskurse an Mitglieder der Kooperative und ihre Familien.

Umwelt:
Training für umweltfreundliche Anbau-Techniken und Förderung des biologischen Anbaus

Gesundheit:
Finanzielle Unterstützung für die medizinische Versorgung von Mitgliedern und ihren Familien bei Unfällen

Frauenprogramm:
Die Kooperative hat ein Komitee gegründet, welches Frauen dabei unterstützt, ebenfalls in der Kaffeeproduktion tätig zu sein und zur ökonomischen und sozialen Sicherheit der Familie beitragen zu können

Die Kooperative Sociedad de Producción Rural Unión de Ejidos y Comunidades San Fernando S.P.R. de R.L in Mexiko

Die Organisation Sociedad de Producción Rural Unión de Ejidos y Comunidades San Fernando S.P.R. de R.L., oder einfacher gesagt Unión de Ejidos San Fernando, wurde im Dezember 1984 mit 8 landwirtschaftlichen Betrieben (ejidos) rechtlich gegründet. Die Ejidos entstanden ab 1915, nach der mexikanischen Revolution, durch den Prozess der landwirtschaftlichen Verteilung: Es wurden Gruppen von Erzeugern gebildet und ihnen wurde Land zugeteilt. So wurden diese Gruppen zu Eigentümern der gesamten ihnen zur Verfügung gestellten Landfläche. Sie hatten repräsentative Organe und trafen Entscheidungen durch Versammlungen. So bestand die Unión de Ejidos San Fernando ursprünglich aus 8 Ejidos. Sie unterscheidet sich jedoch von anderen Gewerkschaften, da einige Mitglieder der ursprünglichen Ejidos keinen Kaffee produzieren. Deshalb arbeitet die Organisation derzeit mit Gemeinschaftsgruppen zusammen. Darüber hinaus war 2012 eine Änderung der Rechtsstruktur notwendig, um die Tatsache auszugleichen, dass einige Erzeugergemeinschaften innerhalb der Organisation nicht aktiv waren. Die Organisation verfügt derzeit über eine Kaffeeverarbeitungsanlage. Neben dem Export wandelt sie gerösteten Kaffee um und vertreibt ihn unter ihrer eigenen, 1997 eingeführten Marke Biocafé. Sie verfügt auch über eine Cafeteria in der Stadt Tuxtla Gutiérrez, Chiapas. Die Gesetzesänderung von 2012 führte zu einer gewissen Umstrukturierung und zur Bestätigung der Mission und Vision der Genossenschaft. Das derzeitige Ziel der Organisation ist es, den Produzenten, die Mitglieder der Genossenschaft sind, die Möglichkeit zu geben, Märkte zu finden, indem zu viele Zwischenhändler vermieden werden. Die Organisation vermarktete zuvor konventionellen Kaffee. Es zeigte sich jedoch, dass die schrittweise Umstellung auf den ökologischen Kaffeeanbau den Zielen der Organisation besser entsprach: Es war dann möglich, Zugang zu neuen Märkten zu erhalten, die Einkommen der Produzenten dank höherer Preise und Prämien zu verbessern und sich aktiver für den Erhalt der Umwelt einzusetzen. Heute ist die Unión de Ejidos San Fernando ein wichtiges soziales Unternehmen in Chiapas. Ihr gehören 1.242 Erzeuger und ihre Familien an, die in den Städten San Fernando, Ocozocoautla, Villa Corzo, Concordia, Siltepec, Angel Albino Corzo, Bella Vista, Chicomuselo, Montecristo, Amatenango und Tuxtla Gutiérrez ansässig sind. Unter seinen Mitgliedern bauen 832 Kaffee nach den Standards des biologischen Anbaus an. Die Organisation erhält verschiedene Mittel, um den Kaffee ihrer Mitglieder zu kaufen und ihnen ein Einkommen zu Beginn und am Ende der Ernte zu garantieren. Die Hauptfinanzierungsquelle ist die Financiera Rural, eine mexikanische staatliche Bank für ländliche Entwicklung.

Qualität und Produktion

Die Kaffeebauern führen die Ernte auf ihren Farmen sowie die Nassbehandlung (Pulpen, Fermentierung und Waschen) durch, um Pergamentkaffee zu erhalten. Sobald eine ausreichende Menge Pergamentkaffee innerhalb derselben Gemeindegruppe gewonnen wurde, wird der Kaffee zum Lagerhaus der Unión de Ejidos San Fernando transportiert. Der Kaffee wird gewogen und registriert, dann gelagert, bis er eine trockene Behandlung und die Entfernung des Pergaments erhält. Diese Verarbeitung erfolgt einige Tage vor dem Verkauf des Kaffees und seinem Transport, um zu vermeiden, dass Rohkaffee auf Lager ist. Der für den Export bestimmte Kaffee wird dann zum Hafen von Veracruz transportiert. Im letzten Jahr (2017-2018) produzierte die Organisation 1.797 Tonnen Pergamentkaffee, d.h. 1.438 Tonnen Rohkaffee, die alle zu Fairtrade-Bedingungen verkauft wurden.

Aus Fairtrade-Prämien realisierte Projekte

Die Organisation hat einen Fünfjahresplan zur Entwicklung des Fairen Handels (2015-2020) entwickelt. Es wurde beschlossen, die Fairtrade/Max Havelaar-Entwicklungsprämie in diesem Zeitraum in dieselben Projekte zu investieren, um nachhaltigere Wirkungen zu erzielen.

Sozialer Bereich
Ein Großteil der Prämie wird an die Erzeuger umverteilt, um deren Einkommen zu erhöhen. Sie können es dann frei verwenden, wie sie wollen. Meistens ermöglichen diese Zusatzeinkommen die Befriedigung von Grundbedürfnissen wie Nahrung, Gesundheit, Wohnung oder die Ausbildung von Kindern.

Infrastrukturen und Produktivität
Ein Teil der Prämie wird für die Renovierung von Kaffeefarmen durch den Kauf und die Anpflanzung neuer Kaffeepflanzen verwendet. Die Organisation will über fünf Jahre den Kauf von 2.798.400 Kaffeepflanzen finanzieren, was 520 Produzenten zugute kommen wird.
Die Unión von Ejidos San Fernando richtet mit der Prämie auch Pflanzschulen ein. Dies gibt den Mitgliedern die Möglichkeit, Zugang zu hochwertigem Saatgut gemäß der Bio-Zertifizierung und den Umweltkriterien der Fairtrade-Zertifizierung zu erhalten.

Ein weiteres wichtiges Projekt, das durch die Prämie finanziert wird, ist die technische Hilfe, die in Form von verschiedenen Schulungen für die Mitglieder (insbesondere zu den Themen Bio-Zertifizierung und Fairtrade) und einer regelmäßigen Überwachung der Produktion der Kaffeebauern erfolgt. Auch eine interne Inspektion wird finanziert, um die Umsetzung der guten landwirtschaftlichen Praxis sicherzustellen.
Mit der Prämie wird die Revision und eventuelle Renovierung der Verarbeitungsanlagen für die Pergamentbeseitigung finanziert.
Es wurde auch beschlossen, mit der Prämie Uniformen für die Arbeiterinnen und Arbeiter zu kaufen, um das Gefühl der Zugehörigkeit zur Organisation zu stärken.
Schliesslich wird mit der Prämie ein Lagerhaus für die Kaffeebauern der Stadt Angel Albino Corzo finanziert.