Demeter Camocim

Unser vollmundigen Demeter-Kaffee besteht aus Arabica-Bohnen aus Brasilien, genauer von der Kaffeefarm Camocim in Espirito Santo, Brasilien. Die wirtschaftliche Fläche von ca. 300 Hektar liegt auf ca. 1‘200 Höhenmeter. Die Farm ist dabei ein Familienbetrieb, welchen Henrique Sloper im Jahr 1999 von seinem Grossvater übernommen hat.

«Exzellenz ist unser Rohstoff, Lebensqualität das Endprodukt.»

Das oberste Ziel der Farm ist es, nachhaltig zu wirtschaften und aktiven Umweltschutz zu betreiben. Die biodynamische Kaffeefarm versteht sich deshalb selbst als Bestandteil der natürlichen Umwelt. Anbau- und Herstellungsprozesse werden mit Respekt für die Natur und entsprechend den Zyklen der natürlichen Gegebenheiten gemacht.

Bei Demeter-Kaffee steht Qualität im Vordergrund

Demeter KaffeeplantageZwei wesentliche Aspekte sind beim biodynamischen Kaffeeanbau besonders wichtig: Die Qualität und der Naturschutz dürfen sich nicht gegenseitig hindern, sondern müssen sich gegenseitig unterstützen. Deshalb werden, im Gegensatz zu konventionellen Plantagen, keine synthetischen Produkte aus der Chemie-Industrie verwendet.

Dies dient dazu, dass der organische Anbau den Rohstoff gesünder, schmackhafter und nahrhafter und dadurch schlussendlich zum Vorteil für den Verbraucher macht. Und auch für die Produzenten wirkt sich dies positiv aus, weil sie während der Arbeit keinen schädlichen Stoffen ausgesetzt sind.

Was unterscheidet biodynamische und konventionellen Plantagen

Die biodynamischen Kaffees sind mit dem Demeter-Siegel gekennzeichnet. Hier geht der Anbau über das Biologische hinaus: Wie wir im ersten Bericht schon erfahren haben, ist es das höchste Siegel für den Anbau von Rohstoffen.

Bei der Demeter-Plantage existiert die Harmonie der Organe (Boden, Tier, Pflanze, Mensch) in Abhängigkeit voneinander. Auf der Farm achtet man deshalb auf die natürlichen Zyklen. Konkret heisst das: mit der Sonne, dem Mond, den Planeten und den Tierkreiszeichen. Die Pflanzen werden dabei mit Kräutern und homöopathischen Mitteln anstelle von chemischen Produkten gepflegt. Dadurch haben wir, wie oben schon erwähnt, eine gesündere und robustere Kaffeepflanze, welche im Vergleich der konventionellen Pflanze nahrhafter und lebendiger ist.

Anbau, Ernte und Aufbereitung von Demeter-Kaffee

Bei Camocim erfolgt der Prozess von der Pflanzung bis zur Vermarktung des Rohkaffees mit viel Geduld und nach den biodynamischen Prinzipien. Beim Anbau hat man deshalb allerdings viel mehr Aufwand als bei dem konventionellen Anbau. Denn hier werden spezifische Präparate auf der Farm zubereitet und mindestens zweimal im Jahr auf die Kaffeepflanzen aufgetragen.

Ernte Demeter KaffeeBei der Ernte werden für Demeter-Kaffee nur die optimal gereiften Kirschen von Hand selektiert und gepflückt. Dadurch dauert die Erntezeit von Mai bis September. Bei den konventionellen Plantagen, auf welchen die Pflanzen mit chemischen Hilfsmitteln gezüchtet werden, wird hingegen die ganze Plantage auf einmal geerntet und dabei nicht auf die optimale Reifung der Kirsche geachtet. Die Ernte erfolgt mit einem grossen Gefährt, das selbstverständlich nicht nach Reife selektieren kann.

Auf der Plantage Camocim dürfen die Kaffeekirschen nach der Ernte eine gewisse Zeit ruhen, damit sie wieder ins Gleichgewicht gelangen. Danach wird das Fruchtfleisch von der Bohne getrennt und die Bohnen auf einer aufgehängten Terrasse von natürlichem Sonnenlicht getrocknet. Im Gegensatz dazu wird bei der konventionellen Art das Fruchtfleisch sofort von der Bohne getrennt und mit künstlichem Sonnenlicht die Trocknung der Bohne beschleunigt.

Erst danach wird der Kaffee nach Grösse sortiert und nur an direkt Importeure vermittelt, welche Bio und Demeter zertifiziert sind. Zwischenhändler gibt es bei Camocim nicht.

 

Habt Ihr nun Lust bekommen auf den hochqualitativen Demeter-Kaffee? Dann könnt Ihr ihn gleich hier bestellen.

 

In unserem nächsten Teil der Demeter-Serie erfahrt Ihr, wo unser Demeter-Kaffee überall erhältlich ist.

Fairtrade und Bio ist unser Engagement und unsere Überzeugung. Den ausgewählten Rohkaffee für unser Fairtrade- und Bio-Sortiment importieren wir direkt von den Kooperativen aus den Anbauländern. Fairer und respektvoller Umgang mit unseren Kaffee-Partner, Mitarbeiter und Transparenz zu unseren Kunden stehen für uns an erster Stelle.

© Bertschi-Café

Fritz Bertschi AG
Rührbergstrasse 13
4127 Birsfelden
Schweiz

Telefon +41 (0)61 313 22 00
Fax +41 (0)61 311 19 49
info@bertschi-cafe.ch