Kostenloser Versand ab 10 kg

Blog

Tipps und Wissens­wertes aus Birsfelden

Sind Sie ein Liebhaber von starkem Espresso oder geniessen Sie eher den sanften Geschmack eines gut gebrühten Filterkaffees? Ihre Präferenz ist entscheidend für die Auswahl der richtigen Kaffeebohnen und der Zubereitungsmethode. Überlegen Sie, in welchen Situationen Sie Kaffee trinken und welcher Typ von Kaffee Ihnen dabei das grösste Vergnügen bereitet. Bedenken Sie auch, ob Sie Ihren Kaffee lieber schwarz oder mit Milch geniessen. Ziehen Sie Ihre Geschmacksvorlieben in Betracht: Mögen Sie eher süsse, saure oder bittere Geschmacksnoten? Diese Überlegungen helfen Ihnen, die Kaffeesorten zu identifizieren, die Ihren Geschmack am besten treffen.

1. Röstgrad wählen

Der Röstgrad beeinflusst massgeblich den Geschmack Ihres Kaffees. Hell geröstete Bohnen bewahren viele der ursprünglichen Aromen der Bohne, einschliesslich floraler und fruchtiger Noten. Mittlere Röstungen bieten eine harmonische Balance zwischen der Säure und den natürlichen Geschmacksnoten der Bohne sowie den süsseren, karamellisierten Aromen, die durch den Röstprozess entstehen. Dunkel geröstete Bohnen hingegen entwickeln kräftige Röstaromen und eine tiefere Bitterkeit, die gut zu kräftigen Espressogetränken passt. Bei der Wahl des Röstgrades sollten Sie auch berücksichtigen, wie der Kaffee zubereitet wird: Espresso verlangt oft nach dunkleren Röstungen, während hellere Röstungen in Filterkaffees und Aeropress ihren feinen Geschmack besser entfalten können. Experimentieren Sie mit verschiedenen Röstgraden und Zubereitungsmethoden, um Ihren persönlichen Favoriten zu finden. Dies gibt Ihnen die Möglichkeit, die Vielfalt der Aromen zu erkunden und den Kaffee zu geniessen, der Ihren
individuellen Geschmack am besten trifft.

2. Kaffeebohnen nach Ihrem Geschmack

Die Wahl zwischen Arabica und Robusta kann Ihren Kaffeegenuss erheblich beeinflussen. Arabica-Bohnen sind bekannt für ihre breite Geschmackspalette und ihre aromatische Komplexität, die von süss und nussig bis hin zu stark und fruchtig reichen kann. Robusta-Bohnen bieten dagegen einen stärkeren, oft als härter empfundenen Geschmack mit einer natürlichen Neigung zu erdigen und holzigen Noten. Arabica wird oft für seine feineren, aromatischeren Profile geschätzt, während Robusta eine höhere Koffeinmenge und einen intensiveren Körper bietet, was ihn ideal für kräftige Espressi und Mischungen macht. Zusätzlich zur Art der Bohne sollten Sie die Herkunft und die Anbaubedingungen in Betracht ziehen, da diese Faktoren den Geschmack und die Qualität des Kaffees weiter definieren. Explorieren Sie verschiedene Herkünfte und Verarbeitungsmethoden, um die Vielfalt der Aromen zu entdecken, die beide Kaffeearten bieten können.

3. Der richtige Kaffee für Filterkaffee und French Press

Wählen Sie für diese Zubereitungsarten Bohnen, die einen ausgewogenen Geschmack bieten. Filterkaffee erlaubt es, die subtilen Unterschiede zwischen verschiedenen Bohnen und Röstungen herauszuschmecken. Ein mittlerer Röstgrad eignet sich hier besonders gut, da er die Intrigen des Kaffees hervorhebt, ohne zu bitter zu wirken. Achten Sie auf eine gleichmässige Extraktion, die für die Klarheit des Geschmacks entscheidend ist. Bohnen mit einem milden bis mittleren Röstgrad fördern eine Vielzahl an Geschmacksnoten von schokoladig bis zitrusartig, die besonders in der French Press oder beim Filterkaffee zur Geltung kommen. Experimentieren Sie mit verschiedenen Ursprüngen und Sorten, um den
idealen Kaffee für Ihren Geschmack zu finden.

4. Espresso perfektionieren

Für Espresso ist die Auswahl der Bohnen und die Art der Röstung entscheidend. Espressobohnen sollten eine ausgewogene Säure und Süsse aufweisen, unterstützt durch eine robuste Röstung, die die reichen und dichten Aromen hervorbringt, die für ein gutes Espressoprofil erforderlich sind. Dunkle Röstungen sind ideal, da sie weniger Säure und mehr Körper bieten, was zu einem kraftvolleren und intensiveren Espresso führt. Achten Sie auf Bohnen, die speziell für Espresso zubereitet werden, da diese oft eine sorgfältige Mischung aus verschiedenen Herkünften sind, die zusammenarbeiten, um die Komplexität und den vollmundigen Geschmack zu maximieren. Das Mahlen sollte fein sein, um die Extraktion zu optimieren und eine reiche Crema zu erzeugen, die charakteristisch für einen hervorragenden Espresso ist.

5. Das Kaffeeetikett lesen

Ein gut gestaltetes Etikett kann viel über die Qualität des Kaffees aussagen. Suchen Sie nach Kaffees, die ausführliche Informationen über Herkunft, Röstdatum und Bohnenart bieten. Diese Transparenz ist oft ein Zeichen für die Sorgfalt und Aufmerksamkeit, die der Röster bei der Auswahl und Verarbeitung der Bohnen an den Tag legt. Zusätzliche Angaben wie die Höhenlage des Anbaus, die Aufbereitungsmethode und die spezifischen Geschmacksnoten können Ihnen helfen, einen Kaffee zu finden, der Ihren Geschmacksvorlieben entspricht. Vertrauen Sie auf Etiketten, die klare und präzise Informationen bieten, und meiden Sie Produkte, die vage oder allgemeine Beschreibungen verwenden. Gute Röster sind stolz auf ihre Arbeit und teilen gerne detaillierte Informationen über ihre Kaffees.

6. Gesundheit und Bekömmlichkeit

Kaffee kann sowohl positive als auch negative Auswirkungen auf die Gesundheit haben. Die Verträglichkeit hängt stark von der Qualität des Kaffees und seiner Verarbeitung ab. Ein gut verarbeiteter, qualitativ hochwertiger Kaffee ist in der Regel bekömmlicher und kann die positiven Eigenschaften von Kaffee, wie Antioxidantien und andere gesundheitsfördernde Substanzen, besser bewahren. Darüber hinaus beeinflusst der Kaffeeanbau ohne den Einsatz von Chemikalien oder Pestiziden sowohl die Qualität des Endprodukts als auch dessen gesundheitliche Vorteile. Kaffees, die natürlich verarbeitet und sorgfältig geröstet wurden, enthalten weniger Säuren und sind leichter verdaulich. Dies kann besonders für Menschen mit empfindlichem Magen oder spezifischen Gesundheitsbedingungen vorteilhaft sein. Es lohnt sich, beim Kauf auf Bio-Siegel oder Zertifikate für nachhaltigen Anbau zu achten.

7. Frisch gemahlener Kaffee

Die Frische der Mahlung ist entscheidend für die Qualität Ihres Kaffees. Kaffee sollte idealerweise unmittelbar vor der Zubereitung gemahlen werden, um die aromatischen Öle und flüchtigen Aromen zu bewahren, die für den vollmundigen Geschmack und das reiche Aroma verantwortlich sind. Sobald Kaffee gemahlen wird, beginnt ein schneller Prozess des Aromaverlusts durch Oxidation. Dies beeinträchtigt nicht nur den Geschmack, sondern auch die Tiefe und Komplexität des Kaffees. Durch das Mahlen direkt vor dem Brühen maximieren Sie das Geschmackspotenzial und erleben jedes Mal eine optimale Geschmacksexplosion. Verwenden Sie eine hochwertige Mühle, die ein gleichmässiges Mahlergebnis
sicherstellt, um die beste Extraktion und den vollsten Genuss zu erreichen.

8. Entdecken Sie die besten Kaffees der Welt

Lassen Sie sich nicht von Marketing und Preis täuschen. Viele der teuersten und am meisten beworbenen Kaffees bieten nicht unbedingt die beste Qualität oder das beste Geschmackserlebnis. Experimentieren Sie stattdessen mit verschiedenen Bohnen und Röstungen, um die Kaffees zu finden, die Ihnen persönlich am besten schmecken. Nutzen Sie die Gelegenheit, kleinere, unabhängige Röstereien zu unterstützen, die oft handwerklich geröstete Kaffees mit einzigartigen Geschmacksprofilen anbieten. Verkostungen und Kaffeemessen können grossartige Plattformen sein, um neue Sorten zu entdecken und mehr über die Herkunft und die Anbauweise des Kaffees zu lernen. Engagieren Sie sich in der Kaffeegemeinschaft, um Empfehlungen und Bewertungen von anderen Kaffeeliebhabern zu erhalten, die Ihnen helfen können, verborgene Schätze zu entdecken und Ihr Verständnis und Ihre Wertschätzung für hochwertigen Kaffee
zu vertiefen.

Zwei gratis Tipps zur Kaffeeauswahl

Saisonalität beachten: Wie bei Obst und Gemüse gibt es auch bei Kaffee Saisons, in denen bestimmte Bohnen am besten sind. Informieren Sie sich über die Erntezeiten der verschiedenen Kaffeeanbauregionen, um immer den frischesten und geschmackvollsten Kaffee geniessen zu können.

Nachhaltigkeit und Ethik: Bevorzugen Sie Kaffees, die nachhaltig und ethisch verantwortungsvoll produziert wurden. Suchen Sie nach Zertifizierungen wie Fair Trade und Max Havelaar, die nicht nur die Umwelt schützen, sondern auch die Lebensbedingungen der Kaffeefarmer verbessern.

Durch die Beachtung dieser Tipps und die Vertiefung Ihres Verständnisses für Kaffee können Sie nicht nur einen Kaffee finden, der Ihnen schmeckt, sondern auch ein tieferes Wertschätzen für die Kunst und Wissenschaft entwickeln, die hinter jedem Schluck steckt. Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt des Kaffees und machen Sie jede Tasse zu einem besonderen Erlebnis.

Entdecken Sie Ihren perfekten Kaffee mit unserem innovativen Kaffeefinder! Auf unserer Plattform können Sie Ihre persönlichen Präferenzen wie Geschmack, bevorzugte Röstgrade und Zubereitungsmethoden angeben. Unser Kaffee-Finder analysiert Ihre Angaben und empfiehlt Ihnen die idealen Kaffeesorten, die genau zu Ihrem Geschmacksprofil passen. Ob Sie einen kräftigen Espresso oder einen sanften Filterkaffee bevorzugen, unser Tool macht es Ihnen leicht, den idealen Kaffee zu finden, der Ihre Kaffeemomente bereichert. Starten Sie jetzt und erleben Sie Kaffeegenuss, der genau auf Ihre Wünsche zugeschnitten ist!

author avatar
Cédric Reber Geschäftsführer
Cédric Bertschi ist Geschäftsführer von Bertschi Kaffee und ein anerkannter Kaffee-Experte. Auf seinem Blog teilt er sein tiefes Wissen über Kaffee durch fundierte Bewertungen und innovative Braumethoden. Er engagiert sich für Qualität und Nachhaltigkeit in der Kaffeebranche, um Kaffeeliebhabern erstklassige Produkte und wertvolles Wissen zu bieten.

Sie träumen von einem Espresso, der Sie mit seinem Geschmack und Aroma in eine italienische Bar versetzt? Hier ein paar Tipps, wie Sie das hinbekommen.
Espresso Kaffee ist mehr als nur eine Kaffeevariante; er ist ein Symbol für Kultur und Handwerkskunst. Wir nehmen Sie mit auf eine Reise, um den perfekten Espresso Kaffee zuzubereiten, von der Frische und Auswahl der Bohnen bis hin zur Fehlerbehebung bei nicht perfektem Espresso. Jeder Schritt ist entscheidend für das Endergebnis in Ihrer Tasse.

Frische und Auswahl der Bohnen

Die Auswahl der richtigen Kaffeebohnen ist ein entscheidender Schritt, um die Qualität und den Geschmack Ihres Espressos zu maximieren. Die beiden Hauptarten von Kaffeebohnen, die für die Herstellung von Espresso verwendet werden, sind Arabica und Robusta, jede mit ihren eigenen einzigartigen Eigenschaften und Geschmacksprofilen.
Arabica-Bohnen sind weltweit für ihre hohe Qualität und ihren ausgezeichneten Geschmack bekannt. Sie wachsen typischerweise in höheren Lagen und bieten eine grössere aromatische Komplexität. Arabica-Kaffee zeichnet sich durch seine feinen, oft fruchtigen und blumigen Noten aus und hat einen höheren Säuregehalt als Robusta. Diese Säure trägt zu einem reichhaltigen Geschmackserlebnis bei, das viele Kaffeeliebhaber schätzen. Arabicas werden oft wegen ihrer Süsse und Leichtigkeit bevorzugt, die sie ideal für Espressos machen, die nicht durch übermässige Bitterkeit überwältigt werden sollen.
Robusta-Bohnen auf der anderen Seite bieten eine stärkere, oft als erdiger oder nussiger beschriebene
Geschmacksrichtung. Sie enthalten mehr Koffein und produzieren eine viel dickere und langlebigere Crema als Arabica-Bohnen. Robusta kann einen etwas bitteren Geschmack haben, was in einem gut ausbalancierten Espresso jedoch tatsächlich eine wünschenswerte Qualität sein kann. Sie geben dem Espresso Körper und Gewicht, was besonders wichtig ist, wenn Sie einen kräftigeren, intensiveren Espresso Kaffee bevorzugen. Eine Mischung aus Arabica und Robusta kann die besten Eigenschaften beider Bohnensorten in Ihrem Espresso hervorbringen. Durch die Kombination der aromatischen Komplexität und der leichten Süsse der Arabica mit der robusten Intensität und der dichten Crema der Robusta erhalten Sie ein ausgeglichenes Ergebnis, das die Stärken jeder Sorte zur Geltung bringt. Viele italienische Espressomischungen folgen dieser Methode, um einen runden, vollmundigen Espresso zu erzeugen, der sowohl Tiefe als auch Nuancenreichtum aufweist.
Das Mahlen der Bohnen ist ebenso kritisch wie die Auswahl. Frisch gemahlener Kaffee ist der Schlüssel zu einem aromatischen und lebendigen Espresso. Kaffeebohnen beginnen unmittelbar nach dem Mahlen zu oxidieren, was zu einem Verlust von Aromen und einem flacheren Geschmacksprofil führt. Daher wird empfohlen, die Bohnen unmittelbar vor dem Brühen zu mahlen, um die frischesten und intensivsten Aromen in Ihren Espresso zu bringen. Die Verwendung einer hochwertigen Kaffeemühle, die ein gleichmässiges Mahlergebnis ermöglicht, ist essentiell, um den optimalen Extraktionsprozess zu gewährleisten und die volle Palette der Geschmacksnoten in den Bohnen freizusetzen.
Die sorgfältige Auswahl und das frische Mahlen der Kaffeebohnen sind zwei der wichtigsten Schritte in der Vorbereitung eines erstklassigen Espressos sind. Indem Sie diese Aspekte berücksichtigen, können Sie sicherstellen, dass Ihr Espresso jedes Mal, wenn Sie ihn zubereiten, reichhaltig, aromatisch und visuell ansprechend ist. Experimentieren Sie mit verschiedenen Mischungen und Mahlgraden, um den perfekten Espresso zu finden, der Ihren persönlichen Geschmack trifft und jeden Kaffeemoment besonders macht.

Mahlgrad einstellen

Der Mahlgrad ist ein entscheidender Faktor, der die Qualität und den Geschmack Ihres Espressos massgeblich bestimmt. Ein zu feiner Mahlgrad verlangsamt den Durchlauf des Wassers extrem, was dazu führen kann, dass der Kaffee überextrahiert und dadurch unangenehm bitter wird. Dies kann auch den Druck in der Maschine erhöhen und potenziell zu einer ungleichmässigen Extraktion führen, bei der einige Teile des Kaffeepucks mehr extrahiert werden als andere.
Auf der anderen Seite führt ein zu grober Mahlgrad dazu, dass das Wasser zu schnell durch das Kaffeepulver fliesst. Dies resultiert in einer unterextrahierten Brühung, die oft dünn und säuerlich schmeckt, da nicht genug Zeit bleibt, um die reichen und komplexen Aromen aus den Kaffeebohnen zu extrahieren.
Die perfekte Einstellung für Espresso liegt irgendwo dazwischen: Fein genug, um den Widerstand zu schaffen, der eine angemessene Extraktionszeit von etwa 25-30 Sekunden ermöglicht, jedoch nicht so fein, dass der Espresso zu bitter wird. Dieses Gleichgewicht zu finden, erfordert oft Experimentieren und Anpassungen, abhängig von der Kaffeemischung und sogar von Umgebungsbedingungen wie Luftfeuchtigkeit und Temperatur, die den Mahlgrad beeinflussen können. Eine hochwertige Kaffeemühle, die ein gleichmässiges und einstellbares Mahlergebnis ermöglicht, ist dabei unverzichtbar, um die Konsistenz und Qualität des Espressos sicherzustellen. Durch sorgfältiges Einstellen und regelmässiges Überprüfen des Mahlgrads können Sie sicherstellen, dass jeder Espresso optimal extrahiert wird und ein
vollmundiges Geschmacksprofil bietet.

Maschinenvorbereitung

Die richtige Vorbereitung Ihrer Espressomaschine ist ein kritischer Schritt, um die ideale Tasse Espresso zu
garantieren. Vor dem Brühvorgang sollte die Maschine ausreichend aufgewärmt sein, was in der Regel mindestens 15 Minuten dauert. Diese Aufwärmphase ermöglicht es, dass alle wasserführenden Komponenten der Maschine, einschliesslich des Boilers und der Brühgruppe, eine stabile Brühtemperatur von etwa 93°C erreichen. Eine konstante Temperatur ist entscheidend, um eine gleichbleibende Extraktion und damit Geschmackskonsistenz zu gewährleisten. Es ist auch wichtig, dass die Wärme ausreichend Zeit hat, sich auf die gesamte Maschine zu verteilen, was die Temperaturstabilität während des gesamten Brühvorgangs verbessert. Zusätzlich hilft das Durchlaufenlassen von heissem Wasser durch den Siebträger vor dem Einsetzen des Kaffeepulvers dabei, jegliche Temperaturverluste zu minimieren, die auftreten könnten, wenn kalter Kaffee auf heisse Maschinenteile trifft. Diese sorgfältige Vorbereitung hilft nicht nur bei der Aromaextraktion, sondern verhindert auch technische Probleme, die durch thermische Schocks
innerhalb der Maschine entstehen könnten.

Tampen – das richtige Andrücken

Das Tampen, also das Andrücken des Kaffees im Siebträger, ist eine Kunst, die Präzision erfordert und wesentlich zur Qualität des Espressos beiträgt. Beim Tampen muss der Druck nicht nur gleichmässig, sondern auch ausreichend stark sein – üblicherweise zwischen 15 und 20 Kilogramm – um das Kaffeepulver effektiv zu verdichten. Dieser Vorgang eliminiert Hohlräume zwischen den Kaffeepartikeln und verhindert so die Bildung von Kanälen, durch die das Wasser unkontrolliert fliessen könnte. Ein korrektes Tampen gewährleistet, dass das heisse Wasser gleichmässig durch das gesamte Kaffeepulver gepresst wird, was entscheidend für eine vollständige und gleichmässige Extraktion der Kaffeeöle und -aromen ist. Um eine optimale Konsistenz zu erreichen, sollte der Siebträger während des Tampens auf
einer festen und ebenen Fläche stehen. Ein unebenes Tampen kann zur Seite hin geneigt sein, was wiederum eine ungleichmässige Extraktion zur Folge hat. Daher ist es hilfreich, in einen hochwertigen Tamper zu investieren und die Technik regelmässig zu üben, um die Fähigkeit zu entwickeln, jedes Mal einen perfekten Espresso zu brühen.

Brühprozess

Der Brühprozess beim Zubereiten eines Espressos ist entscheidend für die Qualität und den Geschmack des Endprodukts. Um einen reichhaltigen und ausgeglichenen Espresso zu erzielen, ist das genaue Verhältnis von Kaffeepulver zu Wasser von grosser Bedeutung. Für einen typischen Espresso wird ein Verhältnis von 1:2 empfohlen, was bedeutet, dass auf jeden Teil Kaffeepulver zwei Teile Wasser kommen. Dieses Verhältnis sorgt für die optimale Extraktion der Aromen und Öle aus dem Kaffeepulver.
Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Extraktionszeit, die idealerweise zwischen 25 und 30 Sekunden liegen sollte. Eine kürzere Extraktionszeit kann zu einem unterextrahierten Espresso führen, der säuerlich und dünn schmecken kann, während eine längere Extraktionszeit zu Überextraktion führt, was einen bitteren und harschen Geschmack zur Folge hat. Eine präzise Kontrolle der Brühzeit ist daher für die Konsistenz des Espressos entscheidend.
Es ist auch wichtig, dass das Wasser, das durch das Kaffeepulver gepresst wird, die richtige Temperatur hat, typischerweise zwischen 90°C und 96°C. Zu hohe Temperaturen können die empfindlichen Aromen verbrennen, während zu niedrige Temperaturen nicht alle Aromen extrahieren. Vor dem Einsetzen des Siebträgers ist es ratsam, kurz heisses Wasser durch die Brühgruppe laufen zu lassen. Dies dient nicht nur dazu, alte Kaffeereste zu entfernen, sondern auch dazu, die Brühgruppe und den Siebträger aufzuwärmen, was die Temperaturstabilität während des Brühvorgangs verbessert und sicherstellt, dass der Espresso mit der gewünschten Konsistenz und Temperatur in Ihre Tasse gelangt. Dieses Vorspülen ist besonders wichtig in Umgebungen, in denen die Maschine zwischen den Brühvorgängen längere Zeit ungenutzt bleibt.

Analyse der Ergebnisse

Die Analyse der Ergebnisse eines frisch gebrühten Espressos gibt Aufschluss über die Qualität der Extraktion und die korrekte Anwendung der Brühparameter. Eine ideal extrahierte Crema ist mehr als nur ein visuelles Merkmal; sie spielt eine entscheidende Rolle bei der Geschmacksentfaltung des Espressos. Eine reiche, haselnussbraune Crema, die Aromen und Geschmacksnoten freisetzt, sollte dick und konsistent sein und sich gleichmässig über die Oberfläche des Espressos ausbreiten. Dieses Merkmal ist ein Indikator für eine optimale Balance zwischen den extrahierten Ölen und Mikroblasen der Luft, die sich während des Brühvorgangs bilden.
Ein zu bitterer Geschmack des Espressos deutet oft darauf hin, dass der Kaffee überextrahiert ist. Mögliche Ursachen hierfür sind ein zu feiner Mahlgrad, zu lange Extraktionszeiten oder zu hohe Wassertemperaturen. Diese Faktoren führen dazu, dass zu viele Bitterstoffe aus dem Kaffeepulver gelöst werden. Andererseits kann ein saurer Geschmack darauf hindeuten, dass der Espresso unterextrahiert ist. Typische Gründe hierfür sind ein zu grober Mahlgrad, zu kurze Extraktionszeiten oder unzureichende Wassertemperaturen, wodurch die wertvollen Aromen und Geschmacksnoten im Kaffee nicht vollständig extrahiert werden.
Die sorgfältige Beobachtung dieser Aspekte und die Anpassung der Brühparameter können dazu beitragen, die Qualität des Espressos zu verbessern. Durch experimentieren mit Mahlgrad, Wassermenge und -temperatur sowie Brühzeit kann man das optimale Profil für einen ausgewogenen, geschmacklich vollendeten Espresso ermitteln.

Fehlerbehebung

Wenn Ihr Espresso nicht den gewünschten Geschmack aufweist, ist eine gründliche Fehlerbehebung entscheidend, um das Problem zu identifizieren und zu korrigieren. Beginnen Sie mit der Überprüfung des Mahlgrades und der Wassermenge, da diese zwei Faktoren massgeblich die Qualität der Extraktion beeinflussen. Ein zu feiner Mahlgrad kann zu einer Überextraktion führen, die den Espresso bitter macht, während ein zu grober Mahlgrad eine Unterextraktion verursacht, die einen wässrigen, sauren Geschmack zur Folge hat.
Achten Sie auch darauf, dass Ihre Espressomaschine richtig gewartet wird. Alte Kaffeeöle und Kaffeereste können im Laufe der Zeit im Brühkopf und anderen Komponenten der Maschine ansammeln, was zu einem verbrannten oder alten Geschmack führen kann. Regelmässiges Reinigen und Entkalken der Maschine sind daher unerlässlich, um die Qualität des Kaffees sicherzustellen.
Überprüfen Sie zudem die Temperatur- und Druckeinstellungen Ihrer Maschine. Eine zu hohe Brühtemperatur kann den Espresso verbrennen, während ein unzureichender Druck nicht in der Lage ist, alle Aromen und Öle effektiv zu extrahieren. Stellen Sie sicher, dass alle Einstellungen korrekt sind und passen Sie sie bei Bedarf an, um den optimalen Geschmack zu gewährleisten.
Abschliessend ist es hilfreich, die Frische des verwendeten Kaffees zu überprüfen. Kaffee, der zu lange gelagert wurde, verliert an Frische und Aroma, was sich negativ auf den Geschmack des Espressos auswirken kann. Stellen Sie sicher, dass Sie frisch gerösteten Kaffee verwenden und diesen richtig lagern, um die beste Qualität in Ihrer Tasse zu erzielen.

Schlusswort

Die Kunst, einen hervorragenden Espresso zu brühen, liegt in der Aufmerksamkeit für Details und der Beherrschung der Variablen. Experimentieren Sie mit verschiedenen Bohnensorten, Mahlgraden und Brühzeiten, um Ihren persönlichen Lieblingsespresso zu finden.
Indem Sie diese Schritte befolgen und Ihre Technik verfeinern, können Sie einen Espresso zubereiten, der nicht nur schmeckt, sondern auch ein echtes Erlebnis bietet. Lassen Sie sich von der Welt des Espressos inspirieren und entdecken Sie die Tiefe und Vielfalt dieses aussergewöhnlichen Getränks.
Entdecken Sie die Welt erstklassigen Espressos bei Bertschi Café! In unserem Online-Shop bieten wir Ihnen eine exquisite Auswahl an Espresso-Bohnen sowie perfekt gemahlenen Espresso, der jede Tasse zu einem unvergleichlichen Geschmackserlebnis macht. Unsere sorgfältig ausgewählten Bohnen stammen aus den besten Anbaugebieten der Welt und werden schonend geröstet, um ihre einzigartigen Aromen und Geschmacksnoten zu bewahren.
Ob Sie die frische und Vielfalt der ganzen Bohne bevorzugen oder die Bequemlichkeit unseres fachmännisch gemahlenen Espressos schätzen – bei Bertschi Café finden Sie garantiert Ihren neuen Lieblingskaffee. Jedes Produkt in unserem Sortiment ist darauf ausgerichtet, Ihnen das perfekte Espresso-Erlebnis direkt nach Hause zu bringen.
Stöbern Sie in unserem Online Shop, und lassen Sie sich von der Qualität und Frische unseres Angebots überzeugen. Bestellen Sie noch heute und geniessen Sie den luxuriösen Geschmack von Bertschi Café Espresso bei jeder Tasse!

author avatar
Cédric Reber Geschäftsführer
Cédric Bertschi ist Geschäftsführer von Bertschi Kaffee und ein anerkannter Kaffee-Experte. Auf seinem Blog teilt er sein tiefes Wissen über Kaffee durch fundierte Bewertungen und innovative Braumethoden. Er engagiert sich für Qualität und Nachhaltigkeit in der Kaffeebranche, um Kaffeeliebhabern erstklassige Produkte und wertvolles Wissen zu bieten.

Gemahlener Kaffee ist das Herzstück der Kaffeekultur und ein unverzichtbarer Bestandteil des täglichen Lebens vieler Menschen. Die Auswahl des richtigen gemahlenen Kaffees kann das Kaffeeerlebnis von gewöhnlich zu aussergewöhnlich transformieren. In diesem umfassenden Leitfaden tauchen wir tief in die Welt des gemahlenen Kaffees ein, erkunden seine Vielfalt, bieten Kaufempfehlungen und teilen Expertentipps für die optimale Zubereitung.

Warum gemahlener Kaffee?

Gemahlener Kaffee bietet Komfort und Konsistenz, zwei Eigenschaften, die von Kaffeeliebhabern sehr geschätzt werden. Während ganze Bohnen das frischeste Aroma bieten, ist gemahlener Kaffee ideal für diejenigen, die Zeit sparen möchten, ohne auf Qualität zu verzichten. Moderne Mahltechniken haben sich so weit entwickelt, dass sie das Aroma und die Frische der Bohnen effektiv einfangen, sodass Sie jederzeit einen hervorragenden Kaffee geniessen können.

Die verschiedenen Mahlgrade

Der Mahlgrad ist entscheidend für die Qualität Ihres Brühvorgangs. Ein feiner Mahlgrad eignet sich ideal für Espresso, da er eine langsame Wasserextraktion ermöglicht, was zu einem starken und konzentrierten Kaffee führt. Ein mittlerer Mahlgrad ist perfekt für Tropfkaffeemaschinen und Pour-Over-Methoden, da er eine ausgewogene Extraktion bietet. Grober Mahlgrad ist die beste Wahl für French Press oder Cold Brew, da er eine saubere Tasse ohne Überextraktion ermöglicht. Die Wahl des richtigen Mahlgrads kann Ihr Kaffeeerlebnis erheblich verbessern. Entdecken Sie unsere Auswahl an gemahlenem Kaffee und finden Sie den perfekten Mahlgrad für Ihre bevorzugte Zubereitungsmethode. Stöbern Sie jetzt in unserem Sortiment.

Beliebte Marken und Sorten

Bertschi-Café Kaffeespezialitäten

Der Markt für gemahlenen Kaffee ist vielfältig, mit zahlreichen Marken und Sorten, die jeden Geschmack und jede Vorliebe bedienen. Von den kräftigen und intensiven Aromen dunkler Röstungen bis hin zu den sanften und subtilen Noten heller Röstungen gibt es für jeden Kaffeeliebhaber etwas Passendes. Bertschi Café bietet eine breite Palette an Optionen, die von Single-Origin-Kaffees bis hin zu sorgfältig zusammengestellten Blends reichen. Entdecken Sie unser sorgfältig ausgewähltes Sortiment an gemahlenem Kaffee und finden Sie Ihren neuen Lieblingskaffee.

Tipps zum Kauf von gemahlenem Kaffee

Beim Kauf von gemahlenem Kaffee sollten Sie auf Frische, Herkunft und Röstgrad achten. Suchen Sie nach Kaffee, der in luftdichten Verpackungen verkauft wird, um die Frische zu bewahren. Die Herkunft kann einen grossen Unterschied im Geschmacksprofil ausmachen – probieren Sie verschiedene Regionen aus, um Ihre Vorlieben zu entdecken. Der Röstgrad beeinflusst die Intensität und den Körper des Kaffees – wählen Sie je nach Ihrem Geschmack zwischen hell, mittel und dunkel. Unser Online-Shop bietet eine breite Auswahl an frischem, hochwertigem gemahlenem Kaffee, der alle Ihre Bedürfnisse erfüllt.

Nachhaltigkeit und Fair Trade

Nachhaltigkeit und Fair-Trade-Zertifizierungen sind wichtige Faktoren beim Kauf von Kaffee. Diese Zertifizierungen stellen sicher, dass der Kaffee unter ethischen Bedingungen produziert wurde, die sowohl die Umwelt als auch die Kaffeeproduzenten schützen. Beim Kauf von nachhaltigem und Fair-Trade-zertifiziertem Kaffee tragen Sie nicht nur zu einer besseren Welt bei, sondern geniessen auch einen Kaffee, der mit Sorgfalt und Respekt für die Menschen und den Planeten hergestellt wurde. In unserem Sortiment legen wir grossen Wert auf nachhaltig produzierten Kaffee. Entdecken Sie unsere Auswahl an umweltfreundlichem und ethisch einwandfreiem gemahlenem Kaffee und machen Sie mit jedem Schluck einen Unterschied. Unterstützen Sie nachhaltigen Kaffee mit Ihrem Kauf.

Lagerung und Haltbarkeit

Die richtige Lagerung von gemahlenem Kaffee ist entscheidend, um seine Frische und sein Aroma so lange wie möglich zu bewahren. Bewahren Sie Ihren Kaffee in einem luftdichten Behälter an einem kühlen, trockenen Ort fern von direktem Sonnenlicht auf. Vermeiden Sie es, Kaffee im Kühlschrank oder Gefrierschrank zu lagern, da dies zu Kondensation und Aromaverlust führen kann. Die Haltbarkeit von gemahlenem Kaffee kann je nach Verpackung und Lagerbedingungen variieren, aber im Allgemeinen ist es am besten, ihn innerhalb eines Monats nach dem Öffnen zu verbrauchen, um den besten Geschmack zu gewährleisten.

Zubereitungstipps und Empfehlungen

Die Zubereitung eines perfekten Kaffees hängt von der Qualität des gemahlenen Kaffees und der verwendeten Methode ab. Experimentieren Sie mit verschiedenen Brühtemperaturen und -zeiten, um das Beste aus Ihrem Kaffee herauszuholen. Für einen reichhaltigen und aromatischen Kaffee empfehlen wir eine Wassertemperatur von etwa 90-96°C. Die Brühzeit kann je nach Methode variieren – ein Espresso benötigt beispielsweise eine kürzere Extraktionszeit als ein Pour-Over. Unabhängig von Ihrer bevorzugten Zubereitungsmethode ist es wichtig, mit der Menge des Kaffees und des Wassers zu experimentieren, um das richtige Verhältnis für Ihren Geschmack zu finden. Ein allgemeiner Leitfaden ist ein Verhältnis von 1:15 bis 1:18 (Kaffee zu Wasser) für die meisten Brühmethoden. Denken Sie daran, dass die Qualität des Wassers ebenfalls eine Rolle spielt – verwenden Sie möglichst frisches, gefiltertes Wasser für das beste Ergebnis. Abschliessend ist gemahlener Kaffee eine wunderbare Wahl für diejenigen, die Wert auf Bequemlichkeit ohne Kompromisse bei der Qualität legen. Durch die Auswahl des richtigen Mahlgrads, die Berücksichtigung von Nachhaltigkeit und Fair Trade sowie die korrekte Lagerung und Zubereitung können Sie ein aussergewöhnliches Kaffeeerlebnis geniessen. Unser Online-Shop bietet eine umfangreiche Palette an gemahlenem Kaffee, der alle Kriterien für einen exzellenten Kaffee erfüllt. Erleben Sie die Vielfalt und Qualität unseres gemahlenen Kaffees und bestellen Sie noch heute.

Indem Sie diese Richtlinien befolgen und die verschiedenen verfügbaren Optionen erkunden, können Sie die Freude am Kaffeetrinken voll ausschöpfen und vielleicht sogar neue Favoriten entdecken, die Ihre Morgenroutine bereichern.

author avatar
Cédric Reber Geschäftsführer
Cédric Bertschi ist Geschäftsführer von Bertschi Kaffee und ein anerkannter Kaffee-Experte. Auf seinem Blog teilt er sein tiefes Wissen über Kaffee durch fundierte Bewertungen und innovative Braumethoden. Er engagiert sich für Qualität und Nachhaltigkeit in der Kaffeebranche, um Kaffeeliebhabern erstklassige Produkte und wertvolles Wissen zu bieten.

«Bat» ist das englische Wort für Fledermaus und «crop» steht für Ernte. Somit lässt sich schon am Namen von Bat Crop erahnen, worum es sich handelt. So werden Kaffeebohnen bezeichnet, die auf diese Weise gewonnen werden, bei der Fledermäuse eine bedeutende Rolle spielen.

Die fliegenden Säugetiere lieben süsse Speisen. Daher werden sie auch von besonders reifen Kaffeefrüchte angezogen. Nun muss man zwischen zwei verschiedenen Arten von Bat Crop unterscheiden. Eine von ihnen wird in der Karibik gewonnen. Dort beissen die Fledermäuse lediglich kurz in die Kaffeekirschen.

An den dabei entstehenden Bissspuren erkennen die Kaffeebauern, welche Früchte den optimalen Reifegrad haben. Diese werden dann geerntet, bevor die Sonne aufgeht.

Auf Madagaskar kauen die Fledermäuse sogar auf den Früchten herum. Sie schlucken sie aber nicht herunter, sondern spucken sie sie nach einer Weile wieder aus. Der Kontakt mit dem Speichel des Tieres reicht aber aus, um der Kaffeekirsche ein edles Aroma zu verleihen.

Personen, die schon Kaffee aus dieser Art von Bat Crop getrunken haben, berichten vor allem von einem langanhaltenden Aroma. Der Geschmack des Kaffees bleibt eine ganze Weile im Mund.

Wo ist Bat Crop erhältlich?

Wie bereits erwähnt, gibt es Bat Crop sowohl in der Karibik als auch in Madagaskar. Allerdings ist die Kaffeesorte ausschliesslich lokal erhältlich. Denn die Plantagenbesitzer lassen den daraus entstehenden Kaffee an ihre Gäste ausschenken. Es ist somit nicht möglich, Bat Crop im Handel zu erwerben.

Welche ungewöhnlichen Kaffeebohnen gibt es neben Bat Crop?

kaffeebohnen bertschi cafe

Die wohl bekannteste Kaffeesorte, an deren Entstehung Tiere beteiligt sind, ist Kopi Luwak. Dabei frisst der Fleckenmusang Kaffeefrüchte. Das Fruchtfleisch verdaut er, die Kaffeekirsche scheidet sie aus. Im Verdauungssystem des Tieres ist die Kirsche verschiedenen Enzymen ausgesetzt, die eine Nassfermentierung auslösen. Das hat eine verändernde Wirkung auf das Aroma der Kirschen.

Um Kopi Lowak zu gewinnen, werden die Ausscheidungen vom Fleckenmusang zunächst eingesammelt. Praktisch ist, dass das Tier üblicherweise den gleichen Ort aufsucht, um sich zu erleichtern. Die Kirschen werden anschliessend gereinigt und dann leicht geröstet. Der Geschmack des Kaffees, der daraus gebrüht wird, wird als erdig und gehaltvoll beschrieben.

Leider findet die Gewinnung von Kopi Lowak inzwischen vielerorts auf nicht tierfreundliche Weise statt. Fleckenmusangs werden dafür in Käfige gesperrt und mit Kaffeefrüchten gefüttert. Daher ist beim Erwerb der Kaffeebohnen Vorsicht geboten, wenn Sie auf ethisch einwandfreie Produkte Wert legen.

Affen, Elefanten, Würmer

Eine weitere Kaffeesorte, die unter Beteiligung von Tieren entsteht, ist der sogenannte Affenkaffee. Er verdankt seinen Namen den Rhesusaffen, die gerne auf reifen Kaffeefrüchten kauen. Wie beim Bat Crop sorgt der Speichel der Affen für eine Reaktion in den Kaffeekirschen. Er baut Bitterstoffe ab, was den Kirschen eine besondere Süsse verleiht.

Nach dem Kauen spucken die Affen die Kirschen aus und sie werden von den Kaffeebauern eingesammelt. Noch vor wenigen Jahren wurden diese Reste weggeworfen. Dann probierten clevere Kaffeebauern, sie zu verarbeiten, und entdeckten den besonderen Geschmack.

Erwähnenswert ist auch eine Kaffeesorte namens Black Ivory, die auch als Elefantenkaffee bezeichnet wird. Dabei sind es Elefanten, die Kaffeefrüchte fressen, die ihnen ins Futter gemischt werden. Die Verdauung entzieht den Früchten Bitterstoffe, das Ergebnis sind besonders süsse Kaffeekirschen.

Zur Gewinnung der Kaffeesorte Worm Bitten Menados werden Kaffeekirschen in der Erde vergraben, wo sie von Würmern angefressen werden. Auch in diesem Fall sorgt der tierische Einsatz dafür, dass die Kaffeebohnen süsser werden.

Die leckeren Kaffeemischungen von Bertschi-Café

Woran ist bester Kaffee zu erkennen?

Zwar haben wir keine der genannten Kaffeesorten im Angebot. Allerdings überzeugen wir Sie gerne mit unseren Kaffeemischungen. Dafür verwenden wir Arabica- und Robusta-Bohnen in feinster Qualität. Zudem kommt bei uns die Trommelröstung zum Einsatz, die für besondere Nuancen im Kaffee sorgt.

Wenden Sie sich mit Fragen gerne per Kontaktformular an uns.

Als Barista wird eine Person bezeichnet, die in einem Café für die Zubereitung von Kaffee sorgt. Dabei hat sie verschiedene Aufgaben, die damit in Zusammenhang stehen. Zunächst kennt sie sich gut mit den verschiedenen Kaffeesorten aus. Sie weiss genau, welche Kaffeemischung sie verwenden muss, um die vom Kunden gewünschte Kaffeespezialität herzustellen. 

Zudem führt der Barista unter anderem die folgenden Tätigkeiten aus: 

  • Mahlen der Kaffeebohnen 
  • Bedienung, Reinigung und Wartung der Kaffeemaschine 
  • Aufschäumen der Milch 

Einen nicht unwesentlichen Teil der Arbeit eines Baristas macht der Umgang mit den Kunden aus. Der Barista nimmt Bestellungen entgegen und serviert den Kaffee. Viele Baristas verstehen sich zudem auf die Latte Art. Gemeint ist damit die Gestaltung des Milchschaums auf dem Kaffee. In einigen Cafés zieren verschiedene Kaffeespezialitäten Motive wie ein Laubblatt oder eine Blume. 

Es gibt sogar nationale und internationale Barista-Meisterschaften. Die Schweizer Kaffeemeisterschaften finden jährlich statt und beinhalten unterschiedliche Disziplinen. Dazu gehört unter anderem die Zubereitung verschiedener Kaffeegetränke innerhalb einer bestimmten Zeit. Auch Latte Art ist eine Disziplin, in der Baristas Schweizer Meister werden können. 

Die Sieger der nationalen Meisterschaften qualifizieren sich dann für die Weltmeisterschaft. Diese finden jährlich an wechselnden Orten rund um den Globus statt. So wurde sie 2006 in Bern, 2012 in Wien und 2018 in Amsterdam ausgetragen.  

Wie wird man Barista?

Barista

Barista ist kein Beruf, den man über eine reglementierte Ausbildung erlernen kann. Vielmehr kann man Kurse besuchen, um die erforderlichen Fertigkeiten zu erhalten. Darin werden unter anderem das Rösten und das Brühen von Kaffee gelehrt. 

Je nach Schulung werden angehende Baristas auch im Umgang mit Rohkaffee geschult und erfahren etwa, wie man ihn beurteilt. Zudem gibt es Kurse, um sensorische Fertigkeiten zu entwickeln, die für die Zubereitung von Kaffee wichtig sind. 

Neben den fachlichen Fähigkeiten sind mit dem Berufsbild eines Baristas verschiedene Eigenschaften verknüpft. Zum Anforderungsprofil gehören unter anderem Kreativität, Kommunikationsfähigkeit und technisches Verständnis. Zudem muss er stressresistent sein und sollte zumindest eine Fremdsprache beherrschen.

Woher kommt der Begriff «Barista»?

Was ist ein Barista?

Als «Barista» bezeichnet man im Italienischen und im Spanischen eine weibliche Barkeeperin. Als solche serviert sie neben Kaffee auch andere Getränke sowie Snacks. Erst mit der Übernahme in die englische Sprache bezeichnet der Begriff Personen, die ausschliesslich Kaffee zubereiten. Zudem weitete sich der Begriff auf männliche Angestellte aus. 

Der Plural lautet in den meisten Sprachen «Baristas». Lediglich im Italienischen werden mehrere weibliche Angestellte als «bariste» und mehrere männliche als «baristi» bezeichnet. 

Kaffeemischungen für Barista von Bertschi-Café

Bertschi Cafe Studio

Im Online-Shop von Bertschi-Café finden Sie zahlreiche Kaffeemischungen, die für unterschiedliche Kaffeespezialitäten geeignet sind. Wir verkaufen viele unserer Produkte in einer recht grossen Verpackung mit einem Inhalt von einem Kilogramm. Damit sind sie auch für die Nutzung im gastronomischen Bereich geeignet.  

Dazu gehört etwa der Bio Bravo Kaffee (mittel). Er besteht zu 100 Prozent aus ökologisch angebauten Arabica-Bohnen aus Süd- und Mittelamerika in mittlerer Röstung. Die Mischung weist ein volles Aroma, eine nussige Note und wenig Säure auf. Sie ist mit der Bio Knospe versehen und zudem von der Max Havelaar-Stiftung zertifiziert. 

In einer Ein-Kilogramm-Packung erhalten Sie bei uns auch den Basler Café. Er setzt sich zusammen aus 80 Prozent Arabica-Bohnen aus Mittel- und Südamerika sowie 20 Prozent Robusta-Bohnen aus Indonesien. Auch diese Mischung weist eine mittlere Röstung auf. Sie eignet sich besonders für Café Crème und Latte Macchiato. 

Eine Grosspackung für Espresso finden Sie mit dem Sombrero Latino Lover. Jeweils zur Hälfte besteht diese Mischung aus Arabica- und Robusta-Bohnen in einer dunklen Röstung. Dadurch haben sie ein kräftiges Aroma und einen würzigen Nachgeschmack. 

Für Fragen zu unserem Sortiment verwenden Sie gerne unser Kontaktformular

Kaffeesorten gibt es wie Sand am Meer. Nahezu täglich bieten bekannte Kaffeeröstereien neue Spezialitäten an, die sich an Raffinesse überbieten. Nicht selten täuscht ein smartes Marketing bei günstigen Kaffees Qualität vor. Dabei zeichnen sich hochwertige Kaffees durch eine komplexe Architektur aus. Geruch, Geschmack, Nachgeschmack, Säure, Ausgewogenheit, Klarheit, Körper, Defekte und Süsse prägen das individuelle Aromen-Spiel.

Man kennt rund 90 verschiedene Kaffeesorten. Die gängigsten sind:

  • Arabica
  • Robusta
  • Liberica
  • Excelsa
  • Maragogype

Im Handel bestehen etwa 99 Prozent der Sorten aus Arabica- und Robusta-Bohnen, nur ein Prozent entfällt auf andere Kaffeearten. Eine bekannte Variante der Arabica-Bohne ist beispielsweise die fruchtig-süsse und milde Sorte Bourbon. Sie wird in Kenia, Costa Rica, La Réunion und Brasilien angebaut.

Eine andere Art von Arabica-Kaffee ist die Mokka-Bohne (nicht zu verwechseln mit dem türkischen Mokka). Sie stammt aus Äthiopien und besticht mit vollem Körper.

Aus welchen Anbaugebieten stammen hochwertige Kaffeesorten?

Hochwertige Kaffeesorten stammen aus verschiedenen Anbaugebieten auf der ganzen Welt. Arabica-Kaffee stammt aus Anbaugebieten in Mittel- und Südamerika sowie Südostafrika. Er macht rund 69 Prozent des weltweiten Anbaus aus. Die sensible Pflanze benötigt ein eher kühles Klima in Höhenlagen um 1000 Meter. Durch die langsame Reifung entwickeln die Kaffeekirschen ein besonders vielschichtiges Aromen-Profil. Unterarten sind Hybrido, Java, Catuai, Bourbon oder Typica.

Robusta wird im Flachland angebaut und macht circa 30 Prozent des weltweit gehandelten Kaffees aus. Die Bohnen enthalten bis zu doppelt so viel Koffein wie Arabica-Kaffee und werden daher bevorzugt für Espresso-Mischungen verwendet. Sie sind etwas kleiner und an ihrer runden Form erkennbar. Die Kaffeesorte wächst auch in niedrigen Höhenlagen und bevorzugt milde Temperaturen von 22 bis 26 Grad Celsius.

Liberica-Kaffee wächst in Symbiose mit den hohen Bäumen des Dschungels in Vietnam, Indonesien und auf den Philippinen. Seine Blütezeit erlebte der Kaffee dank seiner Widerstandsfähigkeit gegen Kaffeerost, als er in den 1980er-Jahren grossteils eine zerstörte Ernte ersetzte.

Excelsa wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts am afrikanischen Tschadsee entdeckt. Heute wird er auch in Südostasien angebaut. Die Grösse der Bohnen ähnelt der vom Robusta-Kaffee, die Blätter der Pflanze gleichen hingegen dem Liberica-Kaffee. Der kräftige Wuchs spiegelt sich im prägnanten Aroma wider.

Welche Kaffeesorte ist die richtige für mich? 

Welche Kaffeesorte, die richtige für Sie ist, hängt von Ihrem persönlichen Geschmack ab. Arabica-Bohnen sind ausgewogener und besitzen eine milde Säure sowie abwechslungsreiche Aromen – von fruchtig über nussig bis zu schokoladig. Der Koffeingehalt beträgt 1.1 bis 1.6 Prozent und ist somit niedriger als bei anderen Sorten. Man erkennt sie an der geschwungenen Nabe in S-Form.

Sie lieben kräftigen, intensiven Geschmack? Dann ist die Robusta-Bohne ideal. Erdige, bittere Noten werden von dezenten Schoko-Nuancen begleitet. Robusta-Kaffees sind zudem für Ihre perfekte Crema bekannt. Durch die Widerstandsfähigkeit der Kaffeepflanze gegen Schädlinge kommen meist deutlich weniger Pestizide zum Einsatz.

Kopi Luwak: Die auch als Katzenkaffee bekannte Sorte war einst als biologisch aufbereiteter Kaffee bekannt. Farmer sammelten aus dem Kot von Wildkatzen die Kaffeebohnen, die durch die Verdauungsenzyme ein unvergleichliches, ausgewogenes Aroma besassen. Heute entsteht die Kopie der Spezialität in qualvoller Massentierhaltung unter entsetzlichen Umständen. Sie wird daher von bewussten Konsumenten aus ethischen Gründen gemieden.

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo.

Arabusta ist eine Mischung aus Arabica- und Robusta-Bohnen, die Widerstandsfähigkeit und aromatischen Geschmack gekonnt vereint. Die Sorte wurde 1973 vom französischen Forschungsinstitut für Kaffee und Kakao entwickelt. Der Anbau erfolgt in den USA und an der afrikanischen Elfenbeinküste.

Liberica ist besonders herb im Geschmack und hat durch seine holzigen Aromen nur eine ausgewählte Fan-Gemeinde.

Excelsa ist mit leichten Scotch-Noten ein echter Geheimtipp unter Gourmets. Kräftige, erdige Aromen gedeihen auf hohen Kaffeebäumen.

Welche Kaffeebohne eignet sich für welchen Kaffee?

Sie möchten Ihre Gäste nach einem reichhaltigen Dinner mit einem authentischen Espresso verwöhnen? Dann ist der Bio Bravo Espresso Kaffee die perfekte Wahl. Zu 100 Prozent aus mexikanischen und peruanischen Arabica-Bohnen bestehend, beschert er Ihnen rassigen Genuss.

Für den Cappuccino mit Freundinnen eignet sich der Euro Bio Bravo Kaffee. Die Mischung aus Arabica und Robusta betört mit angenehm mildem Nachgeschmack. Für alle, die einen echten Allrounder suchen, empfehlen wir unseren feinen Basler Kaffee mit dezenten, nussigen Aromen. Er ist ideal für Café Crema und Latte Macchiato.

Kaffeebohne eignet sich für welchen Kaffee

Von links nach rechts: grüne, ungeröstete Kaffeebohnen, leicht, mittel und dunkel geröstet, repräsentieren die bevorzugten Röstgrade und Geschmacksprofile der Kaffeesorten in der Schweiz.

Welche Kaffeesorten sind in der Schweiz beliebt? 

Sie möchten Ihre Gäste nach einem reichhaltigen Dinner mit einem authentischen Espresso verwöhnen? Dann ist der Bio Bravo Espresso Kaffee die perfekte Wahl. Zu 100 Prozent aus mexikanischen und peruanischen Arabica-Bohnen bestehend, beschert er Ihnen rassigen Genuss.

Für den Cappuccino mit Freundinnen eignet sich der Euro Bio Bravo Kaffee. Die Mischung aus Arabica und Robusta betört mit angenehm mildem Nachgeschmack. Für alle, die einen echten Allrounder suchen, empfehlen wir unseren feinen Basler Kaffee mit dezenten, nussigen Aromen. Er ist ideal für Café Crema und Latte Macchiato.

Die Arbeit des Kaffeerösters entscheidet massgeblich über den Geschmack des Kaffees. Etwa 800 verschiedene Aromen von geröstetem Kaffee sind bekannt. Auch bei den im Kaffee enthaltenen Säuren gibt es eine riesige Vielfalt von mehr als 50 unterschiedlichen Arten. Wie der Kaffee schmeckt und welche Säuren er enthält, hängt dabei oft von einigen Sekunden ab.

Nur mit viel Erfahrung und Fingerspitzengefühl ist es Kaffeeröstern möglich, den Kaffee nach Wunsch durch das Rösten zu veredeln.

Vom Kaffeestrauch bis zur Röstung

Kaffeebohnen haben vor dem Röstvorgang bereits einen langen Weg hinter sich. Die Früchte stammen ursprünglich von Kaffeesträuchern und ähneln Kirschen. Nach der Reifung am Strauch gilt es, diese zu pflücken und vom Fruchtfleisch zu befreien. Die Kerne der Frucht sind die für den Kaffee relevanten Bohnen. 

Nach der Ernte fermentieren die Bohnen mehrere Stunden im Wasser. Anschliessend trocknen sie tage- oder sogar wochenlang in der Sonne. Erst nach diesem langwierigen Prozess gelangen die Bohnen in die Röstereien und sind bereit für den Röstvorgang.

Wie geht ein Kaffeeröster vor

Um Kaffee zu rösten, gibt es grundsätzlich zwei unterschiedliche Methoden: die Industrieröstung und die Trommelröstung. 

Die Trommelröstung ist das älteste Verfahren zur Kaffeeröstung. Gleichzeitig ist es bis heute das am weitesten verbreitete. Hierbei erfolgt die Röstung in kleinen Mengen von drei bis 120 Kilogramm in einer sich drehenden Rösttrommel. Alle Bohnen sind dabei grundsätzlich von derselben Sorte Kaffee. Die Rösttemperatur liegt zwischen 180 und 220 Grad Celsius. 

Hierdurch ergibt sich je nach Röstgrad eine Röstdauer von zehn bis 17 Minuten. Die langsame Röstung sorgt für einen Gewichtsverlust der Bohnen von bis zu 20 Prozent. Anschliessend kühlt der Kaffee an der Luft ab.

Bei der industriellen Röstung kommt es darauf an, viele Kaffeebohnen in möglichst kurzer Zeit zu rösten. Hierbei arbeiten die Hersteller mit grossen Mengen von bis zu einer Tonne. Industrieöfen mit Heissluft heizen auf bis zu 800 Grad Celsius auf und rösten die Bohnen in einer bis vier Minuten. 

Der Kaffee fährt dabei auf einer Röststrasse über ein luftdurchlässiges Förderband durch einen grossen Umluftofen. Hierbei nehmen die Bohnen Feuchtigkeit auf. Der Gewichtsverlust beträgt daher im Gegensatz zur Trommelröstung weniger als fünf Prozent. 

Aufgrund der enormen Hitze des Kaffees genügt eine reine Luftkühlung hier nicht. Die Betriebe kühlen die Bohnen daher mit Wasser oder Wasserdampf ab. Ein weiterer Unterschied besteht darin, dass grosse Kaffeehersteller in der Regel unterschiedliche Kaffeesorten zusammen rösten.

Bohnen aus industrieller Röstung lassen sich von aussen kaum von Kaffee aus der Trommelröstung unterscheiden. Hierzu ist es notwendig, eine einzelne Bohne aufzubrechen. Durch die kurze Dauer des Röstvorgangs ist diese bei einer Industrieröstung nicht vollständig geröstet. Daher ist die Bohne innen hell. 

Gute Kaffeebohnen sind hingegen in einem Stück und gleichmässig gross.

Wie geht ein Kaffeeröster vor

Warum bevorzugen viele Kaffeeröster die Trommelröstung?

Eine industrielle Röstung ist zwar wesentlich schneller als die Trommelröstung, wirkt sich jedoch sehr negativ auf den Geschmack aus. Durch das kalte Wasser kühlen die Bohnen innerhalb weniger Sekunden ab und zerreissen. Hierbei treten die besonderen Öle aus, die den herausragenden Geschmack des Kaffees ausmachen. 

Statt dieser aromatischen Öle legen sich oft verbrannte Röstaromen über das komplette Geschmacksbild. Sie entstehen durch die extrem hohen Temperaturen bei der Röstung. Die Bohnen sind zwar innen noch nicht durch, weisen aussen jedoch erste Verbrennungsspuren auf. Die typischen Aromastoffe des Kaffees bilden sich aufgrund der kurzen Röstdauer nicht aus.

Darüber hinaus sind die Bohnen bei der Industrieröstung oft unterschiedlich stark geröstet. Grund hierfür ist, dass unterschiedliche Kaffeesorten auf einem Band zusammen in den Ofen gelangen. Je nach Sorte sind die Bohnen dabei feuchter oder trockener und daher anschliessend mehr oder weniger gut geröstet.

Auch die Gesundheit leidet beim Konsum von Kaffee aus industrieller Röstung. Die Säuren und die Bitterstoffe im Kaffee bauen sich in der kurzen Röstzeit nicht ab. Hierdurch ist es möglich, dass nach dem Kaffeegenuss Magenschmerzen entstehen. Auch Sodbrennen ist nicht unwahrscheinlich. Im schlimmsten Fall entsteht sogar eine Magen-Schleimhaut-Entzündung.

Um ein optimales Aroma zu erzielen, ist daher die Trommelröstung zu bevorzugen. Nur so lässt sich der Kaffee schonend veredeln und entfaltet seinen einzigartigen Geschmack. Auch für das körperliche Wohlbefinden ist diese Röstart die wesentlich bessere Wahl.

Wie funktioniert die Trommelröstung im Detail?

Die Trommelröstung ist ein komplexes Verfahren. Je nach Art der Röstung entstehen hierbei vollkommen unterschiedliche Aromen. Nachfolgend erläutern wir Ihnen, welche Schritte eine Trommelröstung umfasst und was es hierbei zu beachten gibt.

Die Vorbereitungen

Vor Beginn der Röstung ist es notwendig, die Rösttrommel vorzuheizen. Dies erfolgt über einen Gasbrenner unterhalb der Trommel. Der Vorgang ist entscheidend, um eine bestimmte Starttemperatur für den Kaffee zu erzielen. Jede Bohne benötigt eine unterschiedliche Anfangstemperatur. Anschliessend gelangen die grünen Bohnen in die Rösttrommel. 

Der Röstvorgang

Beim Rösten dreht sich die Trommel und vermischt die Bohnen im Inneren gleichmässig. Die Wärme überträgt sich dabei von den Wänden der Trommel auf den Kaffee. Der Drehvorgang sorgt auch dafür, dass die Bohnen nicht verbrennen. 

Innerhalb der ersten Minuten der Röstung verändert der Kaffee seine Farbe. Die je nach Sorte grünen oder leicht gelblichen Bohnen nehmen ein helles Braun oder ein Dunkelbraun an. Während dieser ersten Minuten liegt ein leichter Duft von Popcorn in der Luft. Die Feuchtigkeit im Rohkaffee verdampft. Daher sehen die Bohnen leicht schrumpelig aus. 

Es erfolgt eine chemische Umwandlung der Aminosäuren mit wenig Zucker in dunkle Melanoidine. Hierbei entstehen die 800 unterschiedlichen Aromen des Kaffees.

Nach dieser ersten Phase erlangen die Bohnen eine zunehmend glattere und dunklere Farbe. Gleichzeitig wachsen sie aufgrund der austretenden Röstgase, dem inneren Überdruck und der Verdampfung des Wassers. Sie erreichen dabei etwa das Doppelte ihrer ursprünglichen Grösse. Das Wasser im Kaffee verdampft immer mehr. 

Nach einer Röstdauer von circa neun Minuten bricht die Bohne mit einem deutlich vernehmbaren Knacken auf. 

Hell oder dunkel

Hell oder dunkel

Für eine helle Röstung endet der Röstvorgang mit dem Knacken der Bohnen. Bei anhaltender Wärmezufuhr verlieren die Bohnen zunehmend Wasser. Gleichzeitig erfolgt der Abbau aller Aromen, Bitterstoffe und ungewollten Säuren. Helle Röstungen dauern ungefähr zwölf Minuten.

Dunklere Röstungen erfolgen anschliessend bei bis zu 225 Grad Celsius. Üblich sind hierbei Zeiten von circa 20 Minuten. Es kommt dabei zu einem zweiten Knacken der Bohnen. Durch die nunmehr poröse Oberfläche tritt das Öl nach aussen. 

Hierbei entstehen intensive Geschmacksrichtungen. Das Aroma erinnert dabei an Nüsse oder Schokolade. Bohnen mit einem schokoladigen Geschmack eignen sich beispielsweise als Grundlage für Latte Macchiato oder Cappuccino.

Von hell zu dunkel ist zwischen folgenden Röststufen zu unterscheiden:

  • Light Cinnamon
  • Cinnamon
  • New England
  • American
  • City
  • Full City
  • Viennesse
  • French
  • Italian
  • Neapolitan oder Spanish

Viele Kaffeeröster notieren sich während des Röstens die Temperaturkurven und erstellen Röstprofile. Hierdurch lässt sich der Röstvorgang anschliessend exakt wiederholen. Der Zustand der Bohnen ist während des gesamten Röstvorgangs regelmässig zu überprüfen. Dabei greifen Kaffeeröster in der Regel auf eine kleine Schaufel zurück. Damit entnehmen sie die Bohnen aus der Trommel und begutachten sie.

Die Kühlung der Bohnen

Ist der Röstvorgang beendet, ist es notwendig, die Bohnen sofort zu kühlen. Dadurch verhindern Kaffeeröster, dass die Bohnen nicht weiter rösten. Für den gewünschten Röstgrad sind oft einzelne Sekunden von entscheidender Bedeutung. Die Kühlung erfolgt schonend an der Luft.

Ruhezeit vor dem Abpacken

Auch wenn die Bohnen kalt sind, lassen sie sich nicht sofort in luftdichte Verpackungen füllen. Hierfür ist eine Ruhezeit von mindestens einem Tag erforderlich. Grund hierfür ist das Kohlendioxid, das sich während der Röstung entwickelt. Es muss erst abgasen, sonst besteht die Gefahr, dass die Verpackung platzt. 

Von der Röstung bis in die Tasse

Nachdem der Kaffee fertig geröstet und das Kohlendioxid entwichen ist, gelangt er auf den Markt. Die ganzen Bohnen eignen sich beispielsweise für eine Verwendung in Kaffeevollautomaten. Auch für Geniesser, die ihren Kaffee gern auf altmodische Weise selbst mahlen, sind ganze Kaffeebohnen eine gute Wahl. 

Fertig gemahlener Kaffee lässt sich hingegen sofort verwenden. Ein frisch aufgebrühter Kaffee beeindruckt stets aufs Neue durch seinen wundervollen Duft und seinen herrlichen Geschmack. Dabei lässt sich kaum erahnen, welchen langen und schwierigen Weg das Getränk hinter sich hat.

Fairtrade-Kaffee in vielen Variationen

Fairtrade-Kaffee in vielen Variationen

Bei Bertschi-Café erhalten Sie sowohl erstklassige Bohnen als auch herausragenden gemahlenen Kaffee aus fairem Handel. Stöbern Sie in Ruhe in unserem Online-Shop und entdecken Sie unsere zahlreichen Kaffee-Variationen.

Hierbei lassen sich vielfältige Filter anlegen. Suchen Sie beispielsweise nach verschiedenen Bohnen oder ausschliesslich nach gemahlenem Kaffee. Darüber hinaus ist es Ihnen möglich, die Kaffeesorten nach dem Röstgrad oder der Eignung für bestimmte Zubereitungsarten zu sortieren. So finden Sie schnell und unkompliziert genau den gewünschten Kaffee. Jede Kaffeesorte besitzt ein individuelles Aroma und überzeugt mit einem einzigartigen Geschmack.

Sie legen besonderen Wert auf eine bestimmte Zertifizierung? Auch nach diesem Kriterium lässt sich unser Kaffeeangebot sortieren. Entscheiden Sie sich zwischen Bio-, Demeter-, EURO-Bio-, oder Fairtrade-Kaffee. So wissen Sie alles über den Ursprung und die Qualität des Kaffees. Ein herausragender und sorgloser Genuss ist somit garantiert.

Kaffeeröster: Fedar EspressoBei unserem Bio-Bravo-Kaffee erwarten Sie beispielsweise edle Bio-Arabica-Bohnen aus Mittel- und Südamerika. Sie sorgen für ein mildes und volles Aroma mit einer nussigen Note. Oder probieren Sie unseren Fedar Espresso aus Arabica-Bohnen aus Kolumbien. Erleben Sie ein lebendiges Aroma mit einem vollen Nachgeschmack und einer angenehmen Säure.

Unsere Philosophie

Unser Kaffee stammt ausschliesslich aus nachhaltigem, kontrolliertem und zertifiziertem Anbau. Wir importieren die Bohnen dabei direkt von verschiedenen Kooperativen und Bauern aus dem Anbauland. Dadurch garantieren wir Ihnen herausragende Qualität und maximale Transparenz. 

Ein respektvoller Umgang mit Menschen, Tieren und der Natur ist für uns selbstverständlich. Von einem fairen Handel und biologischem Anbau profitieren alle Parteien in gleichem Masse. 

Obwohl uns Tradition sehr wichtig ist, halten wir nicht an starren Produktionsabläufen fest. Auch ökologische und soziale Werte finden so problemlos Platz und lassen sich wunderbar mit dem traditionellen Handwerk vereinen. 

Schonende Röstung für absolute Qualität

Wir bei Bertschi-Café arbeiten ebenfalls mit der traditionellen Trommelröstung. Unsere Kaffeeröster haben ein gutes Gespür und greifen auf über 80 Jahre Erfahrung zurück. Dieses Feingefühl ist die Grundlage für unseren erstklassigen Kaffee. 

Wir rösten die Bohnen 14 bis 24 Minuten bei etwa 200 Grad Celsius. Die überaus schonende Röstung sorgt dafür, dass sich das Aroma unseres Kaffees voll entfaltet. Gleichzeitig ist er besonders magenschonend.

Natürlich gibt es verschiedene Geschmäcker, und vielleicht bevorzugen Sie eine andere Röstdauer oder Temperatur. Hierfür bieten wir Ihnen einen Röst- und Mahlservice an. Gerne rösten wir den Kaffee dabei nach Ihren Vorlieben und Wünschen. Die massgeschneiderte Röstung ist für Privatpersonen ab einer Bestellmenge von zehn Kilogramm verfügbar. Unternehmen versorgen wir ab einer Bestellmenge von 40 Kilogramm mit der individuellen Röstung.

Nehmen Sie jetzt Kontakt zu uns auf und profitieren Sie von erstklassigem und fair gehandeltem Kaffee. Nutzen Sie hierfür gerne unser Kontaktformular.

Kaffee ist eines der beliebtesten Getränke in der Schweiz. Mehr als 1000 Tassen trinkt jeder Eidgenosse durchschnittlich im Jahr. Damit liegen wir hinter Deutschland und Norwegen auf Rang drei der Weltrangliste. Daher ist es kein Wunder, dass auch der Zubereitung des Heissgetränks eine grosse Bedeutung zukommt. Einer der wichtigsten Aspekte ist dabei die Qualität der Kaffeebohnen.

Schliesslich sind es die gerösteten Samen der Kaffeepflanze, aus deren Pulver Espresso, Cappuccino und Co. entstehen. Sind die Kaffeebohnen minderwertig, so wirkt sich dies auch negativ auf den Geschmack des Getränks aus. Daher ist es essentiell, hochwertige Kaffeebohnen zu kaufen. Wir verraten Ihnen im Folgenden, woran Sie gute Bohnen erkennen.

Zudem erfahren Sie, wie Kaffeebohnen überhaupt entstehen und was die Produkte von Bertschi-Café so besonders macht.

Wie entstehen Kaffeebohnen?

Wie entstehen Kaffeebohnen

Im tropischen Klima rund um den Äquator gedeiht eine Pflanzengattung, deren botanischer Name Coffea lautet. Sie fasst insgesamt 124 Arten zusammen, von denen einige kultiviert sind. Denn aus ihren Samen entstehen Kaffeebohnen, die Millionen von Menschen in aller Welt zur Herstellung von Kaffee benutzen.

Die bekanntesten Vertreter der Kaffeepflanze sind Coffea arabica und Coffea canephora. Letztere Art wird gemeinhin als Robusta bezeichnet. Weitere Kaffeepflanzen, deren Samen zu Bohnen verarbeitet werden, sind Coffea liberica und Coffea stenophylla. Aber im Vergleich zu Arabica und Robusta sind sie von deutlich geringerer wirtschaftlicher Bedeutung.

Die Früchte der Kaffeepflanzen heissen Kaffeekirschen. Sobald sie reif sind, werden sie geerntet. Dies muss von Hand geschehen, da selbst die Früchte an einem einzigen Zweig unterschiedlich reif sein können. Nach der Ernte findet die Verarbeitung statt. Dafür kommen grundsätzlich zwei Verfahren infrage.

Trocken- oder Nass-Aufbereitung

Es gibt die Möglichkeit, die Kaffeekirschen trocken oder nass aufzubereiten. Die Wahl der Methode hängt vor allem vom Klima in der Anbauregion ab. Regnet es dort selten, dann werden die Kaffeekirschen normalerweise in der Sonne getrocknet. Dies dauert einige Wochen. Anschliessend werden Fruchtfleisch und Fruchthaut entfernt. Lediglich die Steinkerne bleiben übrig. In einer Kaffeekirsche gibt es üblicherweise zwei davon.

Fällt in der Anbauregion viel Niederschlag, dann wird die Nass-Aufbereitung bevorzugt. Dabei werden Fruchtfleisch und Fruchthaut gleich nach der Ernte entfernt – allerdings nur grob. Danach kommt der Entpulper zum Einsatz. Das ist ein Gerät, das das übrige Fruchtfleisch abquetscht. Anschliessend werden die Kaffeekirschen für zwölf bis 36 Stunden in Wasser gelegt.

Enzyme sorgen dafür, dass die Kerne fermentieren. Es besteht jedoch die Gefahr, dass sie zu lange im Wasser bleiben. Dann werden sie schwarz und verrotten. Den richtigen Zeitpunkt abzupassen, zu dem die Fermentierung abgeschlossen ist, ist somit essentiell wichtig. Danach werden die Kaffeesamen noch einige Tage zum Trocknen in die Sonne gelegt.

Unter Kaffee-Kennern gilt die Nass-Aufbereitung als die bevorzugte Methode, da die so gewonnenen Bohnen fruchtiger und aromatischer schmecken. Die Ergebnisse der Trocken-Aufbereitung haben zwar im Vergleich weniger Aroma, sind dafür aber süsser im Geschmack.

Sanfte Röstung in der Trommel

Sanfte Röstung in der Trommel

Was nun noch fehlt, ist die Röstung. Diese nehmen jedoch nicht die Plantagenbesitzer vor, sondern Kaffeeproduzenten wie Bertschi-Café. Daher werden die Kerne nun an ihren Bestimmungsort gebracht.

Beim Rösten werden die charakteristischen Aromen der Samen der Kaffeepflanze freigesetzt. Zudem wird die Säure abgebaut, die sich im rohen Zustand in ihnen befindet. Es gibt verschiedene Methoden des Röstens. Das Ergebnis hängt auch von der Erfahrung und dem Instinkt des Rösters ab.

Die Kaffeebohnen von Bertschi-Café entstehen traditionell in der Trommel. Diese Art der Röstung geht unserer Meinung nach am sanftesten mit den Samen der Kaffeepflanze um. Unser Röstmeister Agron Komani gibt für einen Röstprozess nur kleine Mengen an Kernen in die Trommel. Diese erhitzt er dann auf etwa 200 Grad Celsius und dreht sie 14 bis 20 Minuten lang.

Im Anschluss kühlen die Bohnen an der frischen Luft ab. Unserer Erfahrung nach ruft die Trommelröstung die Aromen des Kaffees besonders effektiv hervor. Zudem schont das Ergebnis den Magen.

Sollten Sie eine andere Vorstellung von der Röstung haben, dann lassen Sie es uns wissen. Wir rösten Ihren Kaffee gerne nach Ihren Vorlieben. Diesen Service bieten wir Privatkunden ab zehn Kilogramm und Geschäftskunden ab 40 Kilogramm an.

Woran erkennen Sie gute Kaffeebohnen? 

Wie wir bereits aufgezeigt haben, durchlaufen Kaffeebohnen während ihrer Herstellung einige Schritte. Sie beginnt bei Anbau und Ernte und endet letztlich bei der Röstung. Um qualitativ hochwertige Bohnen zu erhalten, ist während des gesamten Prozesses viel Geschick und Sachverstand vonnöten. Für Sie als Endkunden gibt es einige Merkmale, die auf die Qualität der Bohnen schliessen lassen.

Gleichmässige Grösse

Das offensichtlichste Zeichen für die Güte von Kaffeebohnen ist ihre Grösse. Röstereien, die viel Wert auf die Qualität ihrer Erzeugnisse legen, sortieren die Kaffeesamen vor der Röstung nach ihrer Grösse. Dadurch ist gewährleistet, dass die Röstung gleichmässig stattfindet. Es sollte also keine Bohnen geben, die zu lange oder zu kurz geröstet wurden.

Wenige Fehler an den Bohnen

Wenige Fehler an den Bohnen

Ein weiteres Qualitätskriterium, das Sie mit blossem Auge an den Bohnen erkennen, ist das Vorhandensein beziehungsweise der Mangel an Fehlern. Verschiedene Faktoren können dafür sorgen, dass Kaffeesamen beschädigt sind. So können sie etwa unreif, von Insekten zerfressen, zu stark getrocknet oder verschimmelt sein. Solche Defekte sorgen dafür, dass die gerösteten Kaffeebohnen bitter oder anderweitig schlecht schmecken. 

Auch kommt es durchaus vor, dass sich zwischen den Bohnen Teile der Fruchthaut, Zweigstücke oder Steine befinden. Diese sollten jedoch vor der Röstung aussortiert werden – ebenso wie Kerne, die Defekte aufweisen. Sind also seltsam aussehende Bohnen oder Fremdkörper in der Packung, wird die Qualität des Kaffees garantiert zu wünschen übrig lassen.

Bei den Produkten von Bertschi-Café können Sie sich hingegen sicher sein, dass Sie ausschliesslich hochwertige Kaffeebohnen erhalten. Unser Röstmeister Agron Komani sortiert vor der Röstung die Kaffeesamen nach Grösse. Bei dieser Gelegenheit kontrolliert er auch, dass sie keine Fehler haben. Auch eventuell vorhandene Fremdkörper entfernt er, bevor er die Kerne zum Rösten in die Trommel gibt.

Der Kaufpreis als Qualitätskriterium

In der heutigen Konsumgesellschaft möchte jeder am liebsten alles so günstig wie möglich erhalten. Auf der anderen Seite hat Qualität ihren Preis. Wer also hochwertige Produkte kaufen möchte, der sollte sich nicht scheuen, etwas tiefer in die Tasche zu greifen. Das gilt selbstverständlich auch für Kaffeebohnen.

Im Supermarkt gibt es Kaffee schon für wenige Franken pro Kilogramm. Dieser Preis klingt erst einmal reizvoll. Allerdings können Sie davon ausgehen, dass für die Herstellung nur minderwertige Kaffeesamen verwendet wurden. Zudem fand die Röstung bei hohen Temperaturen statt, wodurch die Aromen keine Chance hatten, sich voll zu entfalten.

Kaufen Sie Ihre Kaffeebohnen bei einer traditionellen Rösterei wie Bertschi-Café, dann zahlen Sie zwar einen etwas höheren Preis. Sie können sich aber sicher sein, dass die Qualität stimmt. Zudem sind wir stets darum bemüht, für ein attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis zu sorgen.

Detaillierte Informationen über den Kaffee

Wenn Sie Kaffeebohnen kaufen, dann wollen Sie sicher möglichst viele Informationen über das Produkt erhalten. Es wird Ihnen nicht genügen, zu erfahren, ob die verwendete Kaffeeart Arabica oder Robusta oder eine Mischung der beiden ist. Sie wollen im Idealfall auch Folgendes wissen:

  • Woher stammen die Kaffeebohnen?
  • Welche Geschmacksnuancen erwarten Sie?
  • Handelt es sich um eine helle, mittlere oder dunkle Röstung?
  • Für welche Art von Kaffee eignen sich die Bohnen? Sind sie etwa für einen Espresso, einen Ristretto oder einen Latte Macchiato geeignet?

Diese Informationen bekommen Sie bei Bertschi-Café bereits im Online-Shop. In der Produktbeschreibung führen wir alles auf, was Sie wissen müssen. So entscheiden Sie sich für die Röstung, die Ihrem Geschmack am meisten entspricht. Oder Sie probieren eine Sorte aus, die für Sie besonders interessant klingt.

In jedem Fall können Sie sich aber sicher sein, dass wir unsere Produkte ganz genau kennen. Denn unsere präzisen Beschreibungen sind auf Basis unserer Erfahrung und unserer Kenntnis von Kaffee entstanden.

Zertifizierter Bio-Kaffee aus fairem Handel

Zertifizierter Bio-Kaffee aus fairem Handel

Wichtig für die Qualität von Kaffeebohnen sind auch die Bedingungen, unter denen die Kaffeepflanzen angebaut werden. Unschlagbar ist dabei Bio-Kaffee, bei dem streng auf nachhaltige Landwirtschaft und verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen geachtet wird.

Bertschi-Café ist in dieser Hinsicht gleich von drei Organisationen zertifiziert. In der Schweiz setzt sich Bio Suisse für die Einhaltung von Bio-Standards ein. Zudem vergibt die Europäische Union das Label Euro-Bio.

Da wir nachhaltige Qualität und ausgezeichneten Kaffee anbieten, konnten wir uns die Demeter Zertifizierung erarbeiten. Die Demeter hat weltweit die strengsten Bio-Richtlinien und -Kontrollen. Die Zertifizierung erhält man nur, wenn man sich in allen Stadien des Anbau- und Verarbeitungsprozesses an die Vorgaben des Verbandes halten. Es ist unter anderem der älteste Bio-Bauernverband im deutschen Sprachraum.

Keine zwangsläufige Auswirkung auf die Qualität des Kaffees hat der faire Handel mit den Erzeugern. Verantwortungsbewussten Röstereien liegt es trotzdem am Herzen, sie für ihre Tätigkeit angemessen zu entlohnen. Wir von Bertschi-Café haben uns von jeher dem Fairtrade verschrieben. 

Als Zeichen unseres Engagements in diesem Bereich tragen unsere Produkte seit Jahren das Label der Max Havelaar-Stiftung. Nicht zuletzt sind wir auch der Meinung, dass fair bezahlte Kaffeebauern mit viel Engagement zu Werke gehen. Und so wirkt sich Fairtrade am Ende doch auf die Qualität der Kaffeebohnen aus.

Das Sortiment von Bertschi-Café

Das Sortiment von Bertschi-Café

In unserem Online-Shop finden Sie eine feine Auswahl an hochwertigen Röstungen. Dank der praktischen Filterfunktion können Sie sich die Produkte nach verschiedenen Kriterien sortiert anzeigen lassen. Sie trinken am liebsten Café Crema? Dann lassen Sie sich nur die Röstungen anzeigen, die dafür gut geeignet sind. 

Auch die Stärke der Röstung lässt sich festlegen. Zudem können Sie unsere Produkte hinsichtlich der Zubereitung wie folgt filtern:

In unserem Portfolio haben wir auch ganze Kaffee-Sets, bestehend aus verschiedenen Röstungen und zwei Kaffeetassen. Für jeweils kurze Zeit bieten wir auch saisonale Kaffeeröstungen an. Und sollten Sie auf der Suche nach Geschenken für Freunde und Verwandte sein, empfehlen wir Ihnen Gutscheine für unseren Shop. Damit können sich die Beschenkten selbst die Röstungen aussuchen, die ihnen besonders zusagen.

Bertschi-Café: Ihre Rösterei mit jahrzehntelanger Tradition

Bertschi-Café

Im Jahr 1932 eröffnete Fritz Bertschi im Herzen von Basel ein Lebensmittelgeschäft. Schnell zeigte sich, dass die Kundschaft vor allem an Kaffeebohnen interessiert war. Sie wusste das Feingefühl zu schätzen, mit dem Bertschi röstete. Es war jedoch erst 1960, als Bertschi beschloss, sich komplett auf Kaffee zu konzentrieren. Er verlagerte seinen Laden nach Birsfelden, wo er optimale Bedingungen vorfand.

Mittlerweile ist Jürg Reber der Geschäftsführer von Bertschi-Café. Doch an der Leidenschaft, die Fritz Bertschi für Kaffee hatte, hat sich bis heute nichts geändert. Nach wie vor rösten wir in der Trommel und stellen qualitativ hochwertige Kaffeebohnen her.

Unsere vielfältigen Röstungen erhalten Sie in unserem Online-Shop. Sollten Sie sich für die Geschichte des Kaffees interessieren, dann laden wir Sie gerne in unser Kaffeemuseum ein. Es befindet sich in der Rührbergstrasse in Birsfelden – direkt neben unserer Rösterei. Wir bitten allerdings um eine vorherige Anmeldung.

Für Veranstaltungen stellen wir zudem gerne unser Kaffeemobil und unseren mobilen Kaffeeröster zur Verfügung. Zudem verleihen wir professionelle Kaffeemaschinen.

Sollten Sie Fragen zu diesen Services, unserem Sortiment oder anderen Themen rund um unser Unternehmen haben, kontaktieren Sie uns gerne. Dies ist per Formular, E-Mail oder Telefon möglich.

Unser Kaffee ist optimal verpackt, um Frische und Aroma zu garantieren. Doch einmal geöffnet, lauern ein paar Gefahren, denn Kaffee ist ein sensibles Naturprodukt.

Damit die kostbaren Bohnen ihre Frische und ihr Aroma möglichst lange behalten, sollten ein paar Punkte beachtet werden. Mit diesen Tipps können Sie sicher sein, dass der Kaffee sein besonderes Aroma lange behält.

Kaffeebohnen mögen es dunkel, trocken und kühl. Luft, Feuchtigkeit, grössere Temperaturschwankungen sowie Licht können den Geschmack und die Haltbarkeit des Kaffees negativ beeinflussen. So oxidiert offener Kaffee bei Zimmertemperatur und wird schnell ranzig.

Bewahren Sie den Kaffee in ganzen Bohnen auf. Jede Kaffeebohne enthält über 1000 verschiedene Aromen. Damit sich die enthaltenen Aromaöle und Fette nicht vorzeitig verflüchtigen, sollten die Bohnen erst kurz vor der Zubereitung portionsweise gemahlen werden.

Gut verpackt. Offener Kaffee in einem undurchsichtigen und luftdicht verschlossenen Behälter aufbewahren. Ideal sind Keramik- oder Porzellanbehälter, die ihn vor Sauerstoff, Feuchtigkeit und Licht schützen. Bei anderen Materialien ist es ratsam, den Kaffee mit der Originalverpackung in den Behälter zu legen. So können die Öle und Fette nicht in das Material einziehen und oxidieren.

Nicht im Kühlschrank lagern. Kaffee nimmt schnell fremde Gerüche und Feuchtigkeit auf und davon gibt es im Kühlschrank reichlich. Wird Kaffee im Kühlschrank aufbewahrt, kann sich das Aroma unangenehm verändern. Zudem kann die grosse Temperaturschwankung zu Kondenswasser führen, das die Aromen negativ beeinflusst.

Eile ohne Weile. Je länger der geröstete Kaffee lagert, desto mehr leidet das Aroma. Für ein frisches Kaffeearoma lieber weniger, aber dafür regelmässiger einkaufen. Bei Kaffeebohnen empfiehlt sich ein Vorrat für maximal 2 Monate, bei gemahlenem Kaffee ist es weniger als ein Monat.

Und wenn es doch einmal mehr ist? Kaffee lässt sich auch einfrieren. Mit der Originalverpackung in einen luftdichten Beutel legen und einfrieren. Achten Sie darauf, dass diese Packung fest verschossen ist und sich darin möglichst keine Luft befindet, damit beim Auftauen keine Feuchtigkeit entsteht und der Kaffee nicht feucht und muffig wird.

J. Reber
Bio. Fair. Lokal.
Das Bertschi-Ver­sprechen

Die Kaffeerösterei ist ein anspruchsvolles Handwerk – und das leben wir mit Herz­blut seit über 80 Jahren für einen unver­gleichlichen, echten Kaffeegenuss. Als Bio-Pionier in der Schweiz stehen wir für einen respektvollen, fairen Umgang mit unseren Partnern und der Umwelt – für Kaffee in höchster Bio-Qualität

J.Reber Unterschrift